Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 28-29/2018)

Religionspolitik



Das Verhältnis zwischen Staat und Religion ist in liberalen Demokratien sehr unterschiedlich ausgeprägt: Allein in Europa gibt es sowohl Staatskirchenmodelle als auch Trennungsregime; zudem gibt es Kooperationssysteme wie in Deutschland. Das deutsche Arrangement ist vor allem eines der Zusammenarbeit zwischen dem Staat und den beiden großen christlichen Kirchen, für die es gewissermaßen maßgeschneidert wurde.

In den vergangenen Jahrzehnten hat sich die religiöse Landschaft in Deutschland allerdings stark verändert. Mit der weltanschaulichen Pluralisierung nimmt auch der religionspolitische Handlungsdruck zu, eine gleichberechtigte Integration religiöser Minderheiten und Bekenntnisloser in die bestehende Ordnung zu gewährleisten.

Bestellen

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln