Dialog

Die Netzdebatte



Internet der Dinge

Die Welt ist vernetzt. Soweit nichts Neues. Über Smartphones, Tablets, Laptops, Chips, Sensoren, Glasfaserleitungen und Funkverbindungen können wir von beinahe allen Ecken der Welt miteinander kommunizieren und Daten austauschen. Wir, die Menschen. Mit dem Internet der Dinge soll sich das bald ändern. In ziemlich naher Zukunft werden nämlich auch die Dinge unseres Alltags miteinander kommunizieren und uns das Denken abnehmen. Unser Haus regelt dann selbstständig Wärme und Strom, unser Auto erkennt seinen Fahrer und lenkt uns autonom zur Arbeit – immer in Kontakt mit anderen Fahrzeugen und der Verkehrszentrale. Fabriken organisieren sich selbst und produzieren nur noch auf Zuruf, Städte verwandeln sich in rationalisierte Umgebungen, in denen jedes Element vermessen und lokalisiert wird.

Dass das gravierende Veränderungen mit sich bringen wird, steht wohl außer Frage. Welchen Einfluss das Internet der Dinge aber konkret auf unsere Lebenswelt, unseren Alltag, die Arbeit und den Menschen selbst haben wird und wie wir als Betroffene Einfluss auf diese Entwicklungen nehmen können, das wollen wir in unserem neuen Schwerpunkt herausfinden.

Das Internet der Dinge: der neue Schwerpunkt auf netzdebatte.bpb.de. Von Smart City bis Smart Car, Smart Home bis Smart Factory - ob die neue Welt, an der gerade so fleißig gebastelt wird, wirklich klüger und vor allem lebenswerter ist als unsere heutige, wollen wir diesen Monat mit euch herausfinden.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln