Dialog

Die Netzdebatte



Schuldenbremse

Es scheint paradox: Niemand möchte sich verschulden und trotzdem scheint das Wirtschaften ohne Schulden unmöglich. Können wir also wirklich aufhören, mit dem Schulden machen? Können wir unsere Schulden jemals ganz zurückzahlen? Ist das überhaupt nötig? Wie sinnvoll ist ein Instrument wie die Schuldenbremse? Brauchen wir vielleicht ein neues, schuldenfreies Finanzsystem? Wäre eine Gesellschaft ohne Schulden denkbar? Wäre sie gerechter?

Laut Bibel steht die Schuld quasi am Anfang der Menscheitsgeschichte. Ein verbotener Apfel warf uns aus dem Paradies. Seither haben Schuld und Schulden im gesellschaftlichen Gefüge stets eine wichtige Funktion erfüllt. Wie sich unser Verständnis von Schulden über die Zeit hinweg verändert hat und was das für unseren Umgang mit ihnen heute bedeutet - das ist Thema des neuen Netzdebatte Schwerpunkts. Diskutiert mit!

Diese und viele andere Fragen diskutieren wir in unserem neuen Schwerpunkt. Diskutieren Sie mit!

Faktenkarten zur EU-Schuldenbremse

Maastricht-Kriterien, Faktenkarten, SchuldenSchulden, Fiskalvertrag, FaktenkartenSchulden, Faktenkarte, FiskalvertragSchuldenbremse, FaktenkartenSchuldenbremse, FaktenkartenSchuldenbremse, FaktenkartenSchulden, Faktenkarten, Staatsschulden

Stimmen und Zitate zu Schulden und der Schuldenbremse

Peter Bofinger, Wirtschaftsweisen, Ökonom, SchuldenReiner Holznagel, Bund der deutschen Steuerzahler, Schulden, SchuldenbremseMichael Sommer, DGB, Schulden, SchuldenbremseHenry Ford, Schulden, Kredit, ZitatAdam Smith, Zitat, SchuldenLorenz von Stein, Schulden, SchuldenbremseMark Twain, Schulden, SchuldenbremseHonoré de Balzac, Philosoph, Schulden, Schuldenbremse

Faktenkarten zur Schuldenbremse

Schuldenbremse, FaktenkarteFaktenkarten, SchuldenbremseFaktenkarten, SchuldenbremseFaktenkarten, SchuldenbremseFaktenkarten, SchuldenbremseFaktenkarten, SchuldenbremseFaktenkarten, Schuldenbremse
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln