Dossier

Kontraste - Auf den Spuren einer Diktatur



Aufbruch im Osten 1987-1989

Ende der 1980er Jahre lehnen sich immer mehr Menschen in der DDR gegen das Regime auf. Das westdeutsche Politikmagazin Kontraste zeigt, dass sie sich vom Staat nicht länger bevormunden lassen wollen. Der Zerfall der Städte, die Zensur und die Unterdrückung sind für sie nicht mehr auszuhalten. Einige versuchen voller Tatendrang und Phantasie aus ihrem kontrollierten Leben auszubrechen, immer mehr Menschen stellen einen Ausreiseantrag und andere flüchten unter Lebensgefahr in den Westen. Daneben gibt es aber auch viele, die bleiben wollen, um in der DDR etwas zu verändern. Sie gehen auf die Straße, um für Demokratie und Freiheit zu demonstrieren. Im Osten herrscht Aufbruchsstimmung.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln