30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
zurück 
18.5.2006

Glossar

Hier finden Sie das Glossar zum Dossier "Kontraste - Auf den Spuren einer Diktatur".

zum Inhaltsverzeichnis Pfeil rechts

Rundfunk im Amerikanischen Sektor (RIAS)

Abkürzung für "Rundfunk im amerikanischen Sektor". Die Rundfunkanstalt wurde am 7. Februar 1946 von der amerikanischen Regierung als "Drahtfunk im amerikanischen Sektor" (DIAS) gegründet. Am 5. September 1946 konnte das Programm erstmals über einen Mittelwellensender ausgestrahlt werden; aus DIAS wurde RIAS. Als unabhängige Gegenstimme zum sowjetisch kontrollierten Berlin Rundfunk entwickelt, umfasste das Sendegebiet des RIAS ganz Berlin und die DDR. Für viele DDR-Bürger waren die beiden Hörfunksender RIAS 1 und RIAS 2 und später der Fernsehsender RIAS-TV die einzige unabhängige Informationsquelle. Um den Einfluss des West-Berliner Rundfunksenders zu begrenzen, wurde der Empfang von der SED zeitweise unter Strafe gestellt oder durch den Einsatz von Störsendern behindert. Im Zuge der Wiedervereinigung wurde der noch im in amerikanischer Trägerschaft befindliche Sender in die deutsche Rundfunklandschaft überführt. Heute bildet das Programm von RIAS zusammen mit dem Deutschlandfunk das Deutschlandradio.



Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln