30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
zurück 
18.5.2006

Glossar

Hier finden Sie das Glossar zum Dossier "Kontraste - Auf den Spuren einer Diktatur".

zum Inhaltsverzeichnis Pfeil rechts

Wahlfälschung

Unter Anleitung der SED wurden bei den Kommunalwahlen vom 7. Mai 1989 sowohl die Zahlen über die Wahlbeteiligung als auch die der abgegebenen Ja-Stimmen nach oben verändert. Die Zahl der Nein-Stimmen wurde niedriger als tatsächlich abgegeben benannt. Bürgerrechtlerinnen und Bürgerrechtler beobachteten die Auszählung der Stimmen und deckten die Manipulation auf.

Aus Protest gegen die Wahlfälschung versammelten sich von Juni bis November 1989 an jedem 7. des Monats Oppositionelle zu einer Demonstration auf dem Berliner Alexanderplatz. Mehrmals griffen Stasi und Polizei brutal ein. Es gab Festnahmen und Strafverfahren.

Wahlfälschungen wurden in der DDR seit 1950 systematisch und unter direkter Kontrolle des SED-Politbüros betrieben. Dabei hatten die Wähler und Wählerinnen ohnehin nur die Wahl, der Einheitsliste insgesamt zuzustimmen oder sie komplett abzulehnen.



Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln