30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
zurück 
18.5.2006

Glossar

Hier finden Sie das Glossar zum Dossier "Kontraste - Auf den Spuren einer Diktatur".

zum Inhaltsverzeichnis Pfeil rechts

Mauer

"Um 0.00 Uhr wurde Alarm gegeben und die Aktion ausgelöst. Damit begann eine Operation, die an dem nun anbrechenden Tag, einem Sonntag, die Welt aufhorchen ließ". So beschrieb Erich Honecker den Mauerbau am 13. August 1961. Der Bau der Berliner Mauer war eine Reaktion auf die gestiegene Zahl der Flüchtlinge in den Westen, die im Volksmund auch als "Abstimmung mit den Füßen" bezeichnet wurde. Von 1949 bis 1961 verließen 2,7 Millionen Menschen das Land. Zugleich war der Bau der Mauer der erfolgreiche Versuch, einen neuen Volksaufstand wie am 17. Juni 1953 zu unterbinden.

Die Mauer, in der SED-Sprache "antifaschistischer Schutzwall" genannt, kostete Hunderte, hauptsächlich junge Menschen, die in die Freiheit flüchten wollten, das Leben. Die Mauer wurde bis zu ihrem Fall am 9. November 1989 mit einem extrem hohen materiellen und personellen Aufwand ständig perfektioniert. In Berlin erinnert unter anderem das "Haus am Check-Point Charlie" in der Friedrichstraße an das unmenschliche Grenzregime in der DDR. Die Berliner Mauer war das Symbol des Kalten Krieges. Weitere Informationen finden sich auf der Website Chronik der Mauer.



Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln