30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
zurück 
18.5.2006

Glossar

Hier finden Sie das Glossar zum Dossier "Kontraste - Auf den Spuren einer Diktatur".

zum Inhaltsverzeichnis Pfeil rechts

Militärrichter, Militärgericht

Nach Einführung der Wehrpflicht durch ein Gesetz vom 24. Januar 1962 erging am selben Tag das Militärstrafgesetz sowie ein Gesetz zur Ergänzung des Gerichtsverfassungsgesetzes. Mit letzterem wurde die Bildung spezieller Militärgerichte sowie einer Militärstaatsanwaltschaft verfügt. Ihre Tätigkeit nahmen die Militärgerichte der DDR im Juli 1963 auf. Das Hauptanliegen bei der Bildung der Militärgerichte bestand darin, den spezifischen Aufgaben der NVA bei der Verteidigung der DDR sowie den Besonderheiten des Dienstes in diesen Organen im Interesse einer systemkonformen Rechtsprechung Rechnung zu tragen. Generell wurden die Militärrichter und Militärschöffen für zwei Jahre gewählt. In die allgemeine Zuständigkeit der Militärgerichtsbarkeit konnten auch Zivilpersonen fallen, durch die der SED-Staat seine militärische Sicherheit gefährdet sah.



Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln