Messenger-Projekt

Der Mauerfall und ich



"Hey, guten Morgen! Ich bin Kathrin und lebe in Leipzig. Hier bei uns ist im Moment ganz schön was los. Irgendwas verändert sich in der DDR..."

Es ist Leipzig im Spätsommer des Jahres 1989. Die Studentin Kathrin, ihre Eltern und ihre Freundinnen und Freunde erleben eine Zeit des Umbruchs in der DDR. Im November fällt die Mauer und damit die Grenze, die Deutschland und die Deutschen viele Jahrzehnte trennte. Was Kathrin erlebt, erzählt sie im bpb-Messengerprojekt "Der Mauerfall und ich".

Hinweis: Bitte erst links den entsprechenden Messenger auswählen und dann nach Bestätigung der Datenschutzerklärung den Chat starten. Wer WhatsApp nutzt, muss den Kontakt ins Telefonbuch einspeichern, um Nachrichten zu empfangen.

Kathrins neueste Nachricht

17. Oktober, 11:55 Uhr – Forderungen nach Reformen auf vielen Veranstaltungen

Hi,

ich bin immer noch ganz überwältigt von der Demo gestern. Von dem "Konzert gegen Gewalt" am Wochenende in Berlin hatte ich dir erzählt, oder? Robert meinte gerade, dass auch Pankow dabei war! Bei ihrem Auftritt vor 3000 Leuten haben sie auch zu Reformen aufgerufen.

Überhaupt kursieren schon seit ein paar Wochen immer wieder offene Briefe und Resolutionen von Künstlern, Schriftstellern und Theaterleuten. Sie fordern z.B. Meinungsfreiheit, aber auch die Aufklärung der Polizeigewalt am 7. und 8. Oktober in Berlin. Musiker von Pankow, Silly und Karat gehören auch zu den Künstlern, die sich öffentlich gegen die Regierung positioniert haben.

Gestern haben sie ihren Standpunkt auch nochmal auf der Vollversammlung der Sektion Rock beim Komitee für Unterhaltungskunst unterstrichen und gefordert, dass alle Strafen gegen Demonstranten aufgehoben werden. Das wurde auch im Westfernsehen übertragen!

Ich find’s richtig stark, dass sich die Künstler auf die Seite der Demonstrierenden stellen!

Bis dann,
Kathrin

Mehr zum Projekt

Weitere Angebote

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln