Sammel-Dossier

Der Kalte Krieg

Der Kalte Krieg gilt als Bezeichnung für die spannungsreiche Konfrontation der Siegermächte des Zweiten Weltkriegs nach 1945. Gegner waren das westlichen Lager unter der Führung der USA mit dem Ziel der Eindämmung des Sowjet-Kommunismus und das östliche Lager unter Führung der Sowjetunion in erklärter Gegnerschaft zum "Kapitalismus" und "Imperialismus" westlicher Staaten. Beide Staatenbünde versuchten weltweit Einflusssphären auszubauen. Ihr "kalter" Konflikt und Systemwettstreit wurde mit Propaganda, Spionage und Drohungen sowie gegenseitiger, auch atomarer Aufrüstung ausgetragen. So bestand immer die Gefahr, dass aus dem Kalten Krieg ein „heißer“, ein echter Krieg werden konnte, was zum Teil in lokalen Stellvertreterkriegen im asiatischen, südamerikanischen und afrikanischen Raum auch der Fall war.

Ausschnitt aus dem bpb-Info-Faltblatt Kalter Krieg (Bestellnummer 5443) (© bpb)


Dieses Dossier bündelt Texte über den Kalten Krieg aus unterschiedlichen Publikationen der bpb. Es wird kontinuierlich erweitert und erfährt Ende 2017 einen kompletten Relaunch. Für Anregungen sind wir Ihnen dankbar.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln