zurück 
counter 30.4.2015

Weltkrieg

Als Deutschland am 22. Juni 1941 die Sowjetunion überfiel, hatte es bereits einen Großteil von Europa besetzt. Ein Erlass Hitlers erlaubte den deutschen Soldaten ein brutales Vorgehen gegen die sowjetische Zivilbevölkerung. Und die Militärführung erließ in eigener Initiative nicht nur mörderische "Richtlinien für die Behandlung politischer Kommissare". Sie nahm von vorneherein auch ein Massensterben sowjetischer Kriegsgefangener billigend in Kauf.

Deutsche Infanteristen in den Ruinen von Stalingrad am 13. Oktober 1942. (© Bildarchiv preußischer Kulturbesitz)


Im Juni 1941 schien der Krieg in Europa so gut wie entschieden. Ein Großteil des Kontinents war von Deutschland besetzt. Mit zahlreichen Ländern stand es im Bündnis, mit der Sowjetunion scheinbar in einem freundschaftlichen Verhältnis. Die neutralen Staaten unterhielten wenigstens wirtschaftliche Beziehungen zu Deutschland, wenn sie nicht gar, wie Spanien, mit Hitler sympathisierten. Als einzig verbliebener deutscher Gegner war Großbritannien in Europa weitgehend isoliert. Dank seiner Insellage und seines Empires hatte es Freiheit und Unabhängigkeit bewahren können. Seit 1940 wurde es durch die Vereinigten Staaten zunehmend unterstützt, die mit dem Leih- und Pachtgesetz vom 18. Februar 1941, das massive Rüstungshilfe für Gegner der Achsenmächte erlaubte, von ihrer Neutralität abrückten. Deutschland selbst entlastet schließlich Großbritannien, als es sich im Juni 1941 gegen die Sowjetunion wendete.

Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion



Nach Vorplanungen seit dem Sommer traf die Wehrmacht auf Weisung Hitlers ab Dezember 1940 konkrete Vorbereitungen für einen Krieg gegen die Sowjetunion ("Fall Barbarossa").

"Unternehmen Barbarossa": Deutsche Soldaten durchsuchen im Juni 1941 einen gerade gefangen genommenen Rotarmisten. (© Bundesarchiv)

Diesen Krieg hatte Hitler von Anfang an führen wollen. Er war das Kernstück seines ideologischen Programms, das sich gegen Kommunismus und Judentum richtete. Gegen die Sowjetunion, wo Hitler den "jüdischen Bolschewismus" am Werk sah, sollte daher kein üblicher Eroberungskrieg, sondern ein rassenideologisch begründeter Vernichtungskrieg geführt werden. Vorgesehen war, einen Großteil der dortigen Bevölkerung zu töten, einen kleinen Teil zu "germanisieren" und den Rest zu versklaven oder zu vertreiben. Hierdurch sollte "Lebensraum im Osten" für die Ansiedlung von Deutschen entstehen. Dasselbe Motiv hatte bereits dem Krieg gegen Polen zugrunde gelegen.

Im Sinne dieses mörderischen Konzepts wurde die Wehrmacht zu einer erbarmungslosen Kriegsführung verpflichtet.

Der "Führererlass" über die Behandlung von politischen Kommissaren vom 14. Mai 1941. (© Bundesarchiv)

Am 30. März 1941 schwor Hitler die Generalität auf den besonderen Charakters des anstehenden Feldzuges ein. Am 13. Mai erging ein Erlass, der den Soldaten ein brutales Vorgehen gegen die sowjetische Zivilbevölkerung erlaubte. In eigener Initiative erließ das Oberkommando der Wehrmacht am 6. Juni "Richtlinien für die Behandlung politischer Kommissare" der Roten Armee, wonach diese nach ihrer Gefangennahme zu "erledigen" waren.

Diese völkerrechtswidrigen Befehle fanden nur vereinzelt Widerspruch und wurden später weitgehend befolgt. Von vorneherein nahm die Militärführung überdies ein Massensterben sowjetischer Kriegsgefangener billigend in Kauf. In der Folge sollten über die Hälfte der 5,7 Millionen Rotarmisten, die bis Kriegsende in deutsche Gefangenschaft gerieten, wegen schlechter Verpflegung, Unterbringung und medizinischer Versorgung umkommen. Schließlich ließ sich die Wehrmacht von der SS auch noch zum Komplizen des geplanten Massenmordes an einem Teil der sowjetischen Bevölkerung machen, den die Nationalsozialisten als rassisch minderwertig und politisch missliebig betrachteten: Wie schon in Polen waren SS-Einsatzgruppen dazu bestimmt, die Morde im Gefolge der Armeen weitgehend selbständig, aber in Abstimmung mit den militärischen Stellen auszuführen.

Der Antrag des Oberkommandos des Heeres auf Überprüfung des "Kommissarbefehls" wird von Hitler abgelehnt

"Hauptquartier, den 23. 9. 1941

Das Unternehmen "Barbarossa" und sein Scheitern vor Moskau



Deutsche Militärpolizei ("Feldgendarmerie") bei der Aufstellung eines Warnschildes wegen "Partisanen-Gefahr" im westlichen Russland, Mitte August 1941. (© Bundesarchiv)

Derart vorbelastet und ohne Kriegserklärung erfolgte am 22. Juni 1941 der deutsche Überfall auf breiter Front zwischen Ostsee und Schwarzem Meer. In der Sowjetunion hatte man den deutschen Aufmarsch durchaus bemerkt. Dennoch war die Rote Armee nicht wirklich abwehrbereit. Stalin hatte im Vertrauen auf das zuletzt gute und vertraglich geregelte Verhältnis mit Deutschland jede Provokation vermeiden wollen. Erst recht stand damals kein sowjetischer Angriff auf Deutschland bevor. Selbst im deutschen Generalstab

Verschlammte "Rollbahnen" in Russland verlangsamen den deutschen Vormarsch im Herbst 1941. (© akg-images)

kam man zu diesem Schluss. Das straft die NS-Propaganda Lügen, die den deutschen Angriff als Präventivkrieg zu rechtfertigten suchte.

Auch gegen die Sowjetunion strebte die deutsche Führung einen "Blitzkrieg"-Erfolg an. In einem kurzen Feldzug sollte die Rote Armee noch vor Einbruch des Winters 1941 vernichtend geschlagen und der Krieg mit der Einnahme von Moskau beendet werden. Hierfür bot die Wehrmacht mit 3,3 Millionen Soldaten mehr denn je auf. Sie war ihrem direkten Gegner an Truppenstärke sogar leicht überlegen. Ihre eigene Erfolgsserie und die zuletzt schwache Vorstellung des Gegners im "Winterkrieg" 1939/40 gegen Finnland machte die Deutschen siegesgewiss. Der anfängliche Verlauf des Unternehmens "Barbarossa" schien ihnen Recht zu geben.

Panzer der deutschen 5. Panzerdivision stecken Ende des Jahres 1941 vor Moskau im Schnee fest. (© Bundesarchiv)

In den ersten Wochen stießen ihre drei Heeresgruppen mehrere hundert Kilometer weit in das Baltikum, nach Weißrussland und in die Ukraine vor. Dabei machten sie Hunderttausende von Gefangenen und erbeuteten oder zerstörten große Mengen an Kriegsgerät. Jedoch gelang es nicht, die Rote Armee vernichtend zu schlagen. Große Teile von ihr konnten sich durch Rückzug retten und zur Verteidigung neu formieren. Bereits im August 1941 beurteilte daher der Chef des Generalstabes des Heeres, Franz Halder, die eigenen Aussichten skeptischer, zumal die deutschen Kräfte gegen seinen Willen zersplittert wurden. Hitler hatte, ohne das ursprüngliche Hauptziel Moskau aufzugeben, zusätzlich die Eroberung von Leningrad und der Ukraine befohlen. Für ersteres reichten die Kräfte nicht mehr; daher ging man zur Belagerung der Millionenstadt über, um sie auszuhungern. Von Norden war Leningrad durch die finnische Armee blockiert. Diese war gleichzeitig mit der Wehrmacht in den Krieg gegen die Sowjetunion gezogen, um jene Landesteile zurückzuerobern, die Finnland 1939/40 an die Sowjetunion verloren hatte. Zwar ging die selbstbewusste finnische Demokratie kein formales Bündnis mit Hitler ein; doch die Bedrohung durch den übermächtigen sowjetischen Nachbarn ließ sie faktisch zum wichtigsten "Waffenbruder" Deutschlands an der Ostfront werden. Gemeinsam mit einer deutschen Armee im äußersten Norden konnten die Finnen die Rote Armee von ihrer 1000 km langen Grenze zur Sowjetunion bis zum Sommer 1944 fernhalten.

Deutsche Soldaten identifizieren ihre gefallenen Kameraden nach dem Durchbruch durch die "Stalin-Linie", Juli 1941. (© Bildarchiv preußischer Kulturbesitz)

Erfolgreicher als vor Leningrad war die Wehrmacht im Spätsommer 1941 in der Ukraine. Wieder nahm sie ganze sowjetische Armeen gefangen, errang jedoch erneut keinen entscheidenden Sieg. Anfang Oktober 1941 konzentrierte sie ihre Kräfte erneut im Mittelabschnitt, um Moskau doch noch vor dem Winter zu erobern ("Unternehmen Taifun"). Nach zwei Monaten zäher Kämpfe gegen wachsenden Widerstand waren ihre Spitzen nur noch 30 km von ihrem Ziel entfernt, als der Winter mit großer Kälte hereinbrach. Das für einen Sommerfeldzug ausgerüstete deutsche Heer war materiell verschlissen und personell am Ende seiner Kräfte, der Angriff kam zum Erliegen. Verstärkt durch frische Truppen aus Sibirien, ging die Rote Armee am 5. Dezember 1941 zur Gegenoffensive über. Darunter brach die Heeresgruppe Mitte fast zusammen. Nach stellenweise fluchtartigem Rückzug konnte sie ihre Front erst Wochen später und in erheblicher Entfernung von Moskau wieder stabilisieren. Der "Blitzkrieg" gegen die Sowjetunion war gescheitert – aus heutiger Sicht eine Vorentscheidung über den Ausgang des gesamten Krieges.

Karten und Grafiken: "Weltkrieg"
 "Luftschlacht um England" im Sommer/Herbst 1940. Relation Erfolge/Verluste* der deutschen U-Boote Angriffsziele britisches Bomber Command Asiatisch-Pazifischer Raum 1937-1942 Einschließung 6. Armee Entwicklung Ostfront 1942/43 Frontverlauf Ostfront 1941 Offensiven Afrika-Feldzug Operationsplanung Blau und sowjetische Angriffserwartungen


Ungeachtet dessen richtete sich im besetzten Territorium, soweit es nicht als Frontgebiet oder militärisches Hinterland der Wehrmacht unterstand, eine deutsche Zivilverwaltung ein. Sofort begannen die systematische Unterdrückung der Bevölkerung und wirtschaftliche Ausbeutung des Landes. Den Mord- und Terroraktionen von SS, deutscher Polizei und einheimischer Hilfspolizei fielen in kurzer Zeit Hunderttausende Zivilisten, vorwiegend Juden, zum Opfer. Als Vorwand diente oft die Partisanenbekämpfung. Das brutale Vorgehen verschaffte Partisanengruppen, die sich aus versprengten Rotarmisten gebildet hatten, weiteren Zulauf. Ab 1942 von Moskau aus straff organisiert und gelenkt, beeinträchtigte bald eine ganze "Partisanenarmee" die deutsche Kriegsführung,

Generalfeldmarschall Erwin Rommel (rechts im Bild) bei der Erkundung vor El Alamein am 18. Juni 1942. (© Bundesarchiv)

terrorisierte aber auch die eigene Bevölkerung.

Rückschlag der Achsenmächte in Nordafrika



Im Ergebnis ähnlich wie an der Ostfront sah es inzwischen auf dem Nebenkriegsschauplatz in Nordafrika aus. Die Offensivkraft der deutsch-italienischen Armee unter Erwin Rommel hatte sich im Sommer 1941 an der libysch-ägyptischen Grenze erschöpft. Ihr Nachschub aus Italien über das Mittelmeer wurde durch britische

Bekanntmachung zur Übernahme des Oberbefehls über das Heer durch Adolf Hitler aus dem Dezember 1941. (© Bundesarchv)

See- und Luftstreitkräfte, die sich auf die Inselfestung Malta stützen konnten, wirkungsvoll behindert. Gleichzeitig brachten Geleitzüge über Malta Verstärkungen für die britische 8. Armee nach Ägypten. Diese trat am 18. November 1941 mit großer Übermacht zur Gegenoffensive an. Rommel musste die Belagerung der Hafenfestung Tobruk aufgeben und sich bald aus der gesamten Cyrenaika zurückziehen. Zur Jahreswende 1941/42 befand er sich wieder am Ausgangspunkt seiner Offensive ein Jahr zuvor. Nach furiosem Beginn endete das Jahr 1941 für die Achsenmächte in Europa also ungünstig. An allen Fronten war ihr Vormarsch gestoppt worden, vielerorts hatten sie sogar den Rückzug antreten müssen. So wurde die Krise auf dem Schlachtfeld auch zu einer Führungskrise. Am 19. Dezember 1941 entließ Hitler den Oberbefehlshaber des Heeres und übernahm selbst dessen Funktion.


Aufnahme aus einem japanischen Flugzeug während des Angriffs auf die US-Flottenbasis in Pearl Harbor auf Hawai am 7. Dezember 1941. (© sz-photo)

Ausweitung zum Weltkrieg: Krieg in Fernost



Der überraschende Kriegseintritt Japans half Hitler über die Fehlschläge hinweg. Euphorisch versprach er sich hiervon einen entscheidenden strategischen Vorteil. Am 7. Dezember hatte eine japanische Flotte die Hauptbasis der US-Pazifikflotte in Pearl Harbor auf Hawai überfallen; fast gleichzeitig griffen Vorboten einer japanischen Invasion die britischen Kronkolonien Hongkong und Singapur an. Tags darauf erklärten die Vereinigten Staaten und Großbritannien Japan den Krieg. Beide hatten in den Monaten vor dem Überfall, herausgefordert durch die immer aggressivere japanische Expansionspolitik in Ostasien, ihre Wirtschaftssanktionen gegen Japan verschärft. Das autoritäre Regime in Tokio hatte aber nicht einlenken wollen, sondern sein Heil im Angriff gesucht.

Kriegserklärung der Vereinigten Staaten an Japan vom 8. Dezember 1941

"Declaring that a state of war exists between the Imperial Government of Japan and the Government and the people of the United States and making provisions to prosecute the same.

Kriegserklärung Japans an die Vereinigte Staaten und Großbritannien vom 8. Dezember 1941

"By the grace of Heaven, Emperor of Japan [Emperor Shōwa], seated on the throne occupied by the same dynasty from time immemorial, enjoin upon ye, Our loyal and brave subjects:
Am 11. Dezember erklärten Deutschland und Italien den Vereinigten Staaten den Krieg. Damit war der Krieg in Europa endgültig zum Weltkrieg geworden. Hitler hatte eine Konfrontation mit den Vereinigten Staaten lange vermeiden, aber keine Rücksicht mehr nehmen wollen, nachdem diese ihre Neutralität faktisch aufgegeben hatten und zuletzt eindeutig für Großbritannien Partei nahmen. Damit wurde die deutsche Kriegserklärung auch begründet. Ohne echte strategische Alternativen, verband Hitler mit diesem Schritt die Hoffnung, dass der gemeinsame Krieg mit Japan einen großen Teil des anglo-amerikanischen Kriegspotenzials nach Fernost ablenken würde. Doch konnte er auf den japanischen Verbündeten nicht unbedingt bauen. Der tat ihm nämlich nicht den Gefallen, seinen Neutralitätspakt mit Moskau zu brechen und durch einen Angriff auf Sibirien die deutsche Ostfront zu entlasten. Weil sie hierüber seit Oktober 1941 Gewissheit besaß, hatte es die Sowjetführung gewagt, ihre fernöstlichen Grenzen von Truppen zu entblößen, um sie rechtzeitig und erfolgreich vor Moskau in den Kampf gegen die Wehrmacht zu werfen. Dies macht einmal mehr deutlich, welch globale Dimension der europäische Krieg bereits vor "Pearl Harbor" erreicht hatte.

Kriegserklärung Deutschlands an die Vereinigten Staaten vom 11. Dezember 1941

"Herr Geschäftsträger! Nachdem die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika von Ausbruch des durch die englische Kriegserklärung an Deutschland vom 3. September 1939 heraufbeschworenen europäischen Krieges

"Schreib dich jetzt ein! U.S. Marine Corps": Rekrutierungsplakat der amerikanischen Marineinfanterie mit Bezug auf den Einsatz gegen japanische Streitkräfte auf der Salomonen-Insel Guadalcanal 1942. (© akg-images)

Das deutsche Bündnis mit Japan ließ wegen der großen Entfernung, aber auch zu unterschiedlicher politischer und militärischer Interessen keine enge Zusammenarbeit erwarten. Hierzu sollte es auch nie kommen. Dennoch setzte Hitler damals aus gutem Grund große Hoffnungen auf Japan. Dessen Streitkräfte hatten der US-Flotte in Pearl Harbor einen schweren, wenngleich keinen entscheidenden Schlag versetzt. In den Monaten danach eroberten sie fast ganz Südostasien und die dortigen amerikanischen, britischen und niederländischen Kolonien. Schon waren Australien und Indien von japanischen Angriffen bedroht, die Gegner im gesamten ostasiatisch-pazifischen Raum in die Defensive gedrängt. Erst in der See- und Luftschlacht um Midway im Juni 1942 sowie danach im Kampf um Neu-Guinea und Guadalcanal stießen die Japaner an ihre Grenzen, und die Alliierten konnten eine Wende im Pazifikkrieg einleiten.

Nach dem "Schock" von Pearl Harbor brauchte es einige Zeit, bis sich das große personelle und wirtschaftliche Potenzial der Vereinigten Staaten für den Krieg voll entfalten konnte. In Deutschland war man sich bewusst,

Der britische Premier Winston Churchill und US-Präsident Franklin D. Roosevelt während ihrer Konferenz zur Verabschiedung der Atlantikcharta an Bord eines amerikanischen Kriegsschiffs bei Neufundland am 9. August 1941. (© sz-photo)

dass die Zeit für den Gegner arbeitete. Doch wurde das amerikanische Kriegspotenzial ebenso unterschätzt wie die Entschlossenheit von Premierminister Winston Churchill und US-Präsident Franklin D. Roosevelt. Bereits im August 1941 hatten sich beide Staatsmänner auf gemeinsame Grundwerte ihrer Außenpolitik geeinigt und der "Nazi-Tyrannei" den Kampf angesagt (Atlantik-Charta). Auf dieser Grundlage schlossen sich am 1. Januar 1942 insgesamt 26 Staaten, darunter die USA, Großbritannien, die Sowjetunion und China als Hauptalliierte, zum Kampf gegen die Achsenmächte und mit dem Ziel einer neuen Weltfriedensordnung in den Vereinten Nationen zusammen. Ebenfalls zur Jahreswende 1941/42 konkretisierte sich die anglo-amerikanische Allianz: Man bildete ein gemeinsames Oberkommando und traf die grundlegende strategische Entscheidung, sich zuerst auf den Kampf gegen Deutschland zu konzentrieren ("Germany first"). So hatte sich Anfang 1942 eine übermächtige Anti-Hitler-Koalition gebildet, die nur noch genügend Kraft zum Gegenschlag sammeln musste.

Neue Anläufe der Achsenmächte: Der Weg nach El Alamein und Stalingrad



Die nationalsozialistische Führung und viele Deutsche verschlossen sich schon aus ideologischer Verblendung der Einsicht, dass diese Entwicklung über kurz oder lang zu ihrer Niederlage führen musste.

Propagandaplakat der Parteiamtlichen Wandzeitung der NSDAP von Ende Januar 1943 mit der Parole der Woche. (© Bundesarchiv)

Geschickt schürte die NS-Propaganda Zuversicht, vor allem mit dem Blick nach Nordafrika. Dort hatte Rommel die Initiative zurückgewinnen können, weil der Gegner stark vom Geschehen im Fernen Osten beansprucht wurde. Rommels Angriff Ende Januar 1942 überraschte die Briten und schlug sie bis zum Sommer in mehreren Etappen weit nach Ägypten zurück. Dabei eroberte er am 21. Juni 1942 die Festung Tobruk, das Symbol des britischen Widerstandes. Während dies in London zur Regierungskrise führte, stand Rommel auf dem Gipfel seines Erfolgs und wurde von Hitler zum Feldmarschall befördert. Sein weiterer Vorstoß nach Osten zum Suez-Kanal musste jedoch scheitern, weil Hitler letztlich nicht bereit war, ihn auf Kosten des Krieges gegen die Sowjetunion, wo die Wehrmacht soeben wieder zum Angriff überging, massiver zu unterstützen. Eine letzte britische Widerstandslinie bei El Alamein, nur noch 100 km von Alexandria entfernt, brachte Rommels abgekämpfte Truppe im Juli 1942 zum Stehen. Während sie sich den Sommer über bei vergeblichen Durchbruchsversuchen abnutzte, ohne ausreichend versorgt zu werden, konnten sich die Briten erheblich verstärken. Wieder zogen diese dabei aus dem Besitz von Malta einen entscheidenden Vorteil. Schließlich ging Ende Oktober 1942 der neue britische Oberbefehlshaber Bernard Montgomery mit gewaltiger Übermacht in die Offensive.

Sowjetische Angriffserwartungen für den Sommer 1942 und deutsche Operationsplanung "Blau".
PDF-Icon Hier finden Sie die Karte als hochauflösende PDF-Datei. (© Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr)

Rommel musste erneut den weiten Rückzug antreten – diesmal endgültig.

Rommels zeitweiliger Erfolg eröffnete überraschend strategische Alternativen für die deutsche Kriegsführung. Selbst Hitler spielte mit ihnen, blieb letztlich aber auf "seinen" Krieg gegen die Sowjetunion fixiert, den er trotz des Rückschlags vor Moskau noch zu gewinnen hoffte. Als neuer Oberbefehlshaber des Heeres war er zum fast unumschränkten Feldherrn geworden. Immer eigenmächtiger diktierte er die Operationsplanung und -führung und degradierte seine Generalstäbe zu bloßen Erfüllungsgehilfen. So trug auch der Plan für eine neue Offensive im Osten "PDF-Icon Fall Blau", mit deren Vorbereitung er die Wehrmacht am 5. April 1942 beauftragte, seine Handschrift. Wegen der großen Verluste des Vorjahres war an einen Angriff auf gesamter Front nicht mehr zu denken. Die Offensive sollte im Sommer nur vom Südabschnitt der Ostfront ausgehen und zielte auf die Kaukasusregion mit ihren bedeutenden Erdölfeldern. Zuvor sollten durch einen konzentrischen Vorstoß nach Stalingrad die sowjetischen Streitkräfte westlich des Don vernichtet werden. Da selbst hierfür die eigenen Kräfte nicht ausreichten, war man auf die Verbündeten, die schon zum "Unternehmen Barbarossa" beigetragen hatten, nun geradezu angewiesen. Politisch mehr oder weniger unter Druck gesetzt, sagten Rumänien, Italien, Ungarn, die Slowakei und Kroatien insgesamt über eine Dreiviertel Million Soldaten zu. Sie stellten damit ein Drittel aller Offensivkräfte.

Als die deutsche Sommeroffensive am 28. Juni 1942 begann, überraschte sie den Gegner, der mit einem neuen Großangriff auf Moskau gerechnet hatte.

Deutsche Soldaten nach der Kapitulation in Stalingrad auf dem Weg in die Kriegsgefangenschaft, 31. Januar 1943. (© akg-images)

Entsprechend gut kam der Angriff der Heeresgruppe Süd in den ersten Wochen voran. Das veranlasste Hitler schon nach einigen Tagen zu der folgenschweren Entscheidung, nunmehr gleichzeitig in den Kaukasus und nach Stalingrad vorzustoßen. Hierzu wurden die Kräfte der Heeresgruppe geteilt. Auf diese Weise zersplitterte der deutsche Angriff, der auch unter wachsenden Nachschubproblemen litt. Überdies versteifte sich Hitler immer mehr auf die Eroberung von Stalingrad. Diese Aufgabe blieb der deutschen 6. Armee unter Generaloberst Friedrich Paulus überlassen, die dafür aber zu schwach war. Ihr gelang bis Anfang September 1942 noch die Einschließung der Wolga-Metropole. Danach verwickelten die Verteidiger der Stadt, durch Patriotismus und brutalen Druck des Sowjetregimes zum äußersten Widerstand angetrieben, die Deutschen in einen erbitterten Häuserkampf.

Feldpostbrief des Gefreiten Alfred R. aus dem Kessel von Stalingrad in die Heimat

Ihr Lieben! Heute am 8. Januar [1943] will ich Euch wieder ein paar Zeilen schreiben. Ich weiß nicht genau, ob Ihr auch meine ganzen Briefe erhalten habt

"Vorwärts, vernichten wir die deutschen Okkupanten und jagen wir sie hinter die Grenzen unserer Heimat!" Der sowjetische Diktator Stalin ruft zum "Großen Vaterländischen Krieg" gegen die deutschen Eindringlinge auf: Plakat von N. A. Pawlow, 1944. (© Bildarchiv preußischer Kulturbesitz)

Erneut hatte die deutsche Führung die personellen, materiellen und moralischen Reserven des Gegners unterschätzt. Am 19. November startete dieser sogar eine große Gegenoffensive (Operation "Uranus") und schloss die 6. Armee in Stalingrad ein. Gezielt hatte die Rote Armee die deutsche Front in den Abschnitten der schlecht ausgerüsteten Rumänen angegriffen und durchbrochen. Da Ersatzversuche von außen scheiterten und Hitler den Ausbruch der 6. Armee verbot, war diese zum Untergang verurteilt. Ihre Reste kapitulierten, fast verhungert und erfroren, Ende Januar/Anfang Februar 1943. Von ihren einst 200.000 Soldaten ging über die Hälfte in Gefangenschaft, die nur wenige Tausend überlebten. Alle anderen waren zuvor gefallen oder verwundet ausgeflogen worden. Mehrfach höhere Verluste beklagte die sowjetische Seite, nicht zuletzt unter der Stadtbevölkerung, die schon früh deutschen Luftangriffen ausgesetzt war.

Die brennende Innenstadt von Lübeck nach einem britischen Luftangriff im April 1942. (© Bundesarchiv)

Deutschland und seine von ihm dominierten Verbündeten hatten 1942 in Europa und Nordafrika einen zweiten Anlauf unternommen, ihre Gegner doch noch in die Knie zu zwingen. Ein trügerischer Erfolg bescherte ihrem Machtbereich bis zum Herbst die größte Ausdehnung während des gesamten Krieges. Dass sie damit ihre Kräfte überdehnten, wurde spätestens zum Jahreswechsel 1942/43 deutlich, als sie an den Brennpunkten des Geschehens geschlagen waren. Erkennbar wendete sich das Blatt zugunsten der Alliierten, deren größeres Machtpotenzial allmählich wirksam wurde. Erfolg und Scheitern hatte die Wehrmacht mit höheren Verlusten denn je bezahlt.

Dislozierung und Angriffsziele des britischen Bomber Command sowie der 8. US-Air Force 1942.
PDF-Icon Hier finden Sie die Karte als hochauflösenden PDF-Datei. (© Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr)



Strategischer Bombenkrieg und U-Boot-Krieg



Lange Zeit war die deutsche Bevölkerung in der Heimat vom Krieg weitgehend verschont geblieben. In Großbritannien war man jedoch entschlossen, Deutschland auf die vorerst einzig mögliche Weise direkt anzugreifen, und baute deshalb die strategische Luftwaffe weiter aus. Ihr neuer Befehlshaber, Luftmarschall Arthur Harris, intensivierte seit dem Frühjahr 1942 den Bombenkrieg gegen deutsche Städte. Um die Bevölkerung zu demoralisieren, ließ er dabei auch planmäßig zivile Ziele angreifen, was zur Zerstörung der ersten deutschen Innenstädte und zu einer stark steigenden Zahl toter und verletzter Einwohner führte. Zur Vergeltung gab Hitler, dessen Strategie bis dahin hauptsächlich auf die militärische und wirtschaftliche Infrastruktur in England gezielt hatte, jetzt sogenannte Terrorangriffe gegen englische Städte frei. Deren Wirkung blieb jedoch wegen der Schwäche der deutschen Bomberwaffe begrenzt.

Der deutsche Luftkriegs-Historiker Horst Boog über die Wende im Bombenkrieg zwischen Deutschland und Großbritannien im Frühjahr 1942

"Die Wende zum Terrorbombenkrieg als Regel und nicht mehr nur als Ausnahme kam mit den britischen Brandbombenangriffen

Der britische Luftkriegs-Historiker Richard Overy über die Wende im Bombenkrieg zwischen Deutschland und Großbritannien im Frühjahr 1942

"Dennoch gab es Ende Frühjahr 1942 und Anfang Frühjahr 1944 noch zwei letzte Wellen von deutschen Bombardements,

Das deutsche U-Boot U-751 läuft in den französischen Atlantikhafen von St. Nazaire ein, 23. Februar 1942. (© Bundesarchiv)

Weit größere Sorgen bereiteten den Briten und ihren Alliierten die rasch gestiegene Anzahl deutscher U-Boote. Befreit von der Zurückhaltung gegenüber den Vereinigten Staaten, schädigten diese den für Großbritannien lebenswichtigen Schiffsverkehr im Atlantik schwer und erzielten 1942 ihre mit Abstand beste Versenkungsbilanz. Allerdings waren die Versorgung der Insel sowie die Vorbereitung der alliierten Offensive in

Das gleiche U-Boot, knapp fünf Monate später: U-751 kurz vor seiner Versenkung durch britische Flugzeuge am 17. Juli 1942 - alle 48 Besatzungsmitglieder starben. (© Imperial War Museum London, C 3143)

Europa nie ernsthaft gefährdet. Das inzwischen voll angelaufene US-Bauprogramm für Frachtschiffe glich die Versenkungen zuletzt mehr als aus. Zudem verbesserten die Alliierten im zweiten Halbjahr 1942 ihre Abwehrmaßnahmen. Der Versenkungserfolg je U-Boot nahm merklich ab, immer mehr Boote gingen verloren. Es war absehbar, dass Deutschland diesen Seekrieg nicht gewinnen würde.


Weiterführende Literatur:

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Dr. Thomas Vogel für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Dr. Thomas Vogel

Dr. Thomas Vogel

Oberstleutnant Dr. Thomas Vogel, geboren 1959, ist Projektbereichsleiter am Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr (ZMSBw), vormals Militärgeschichtliches Forschungsamt (MGFA), in Potsdam. Sein Interesse gilt schon länger der Militäropposition im ‚Dritten Reich‘ und dem Widerstand von Soldaten gegen den Nationalsozialismus. Seit einigen Jahren befasst er sich intensiver mit verschiedenen Aspekten der Kriegführung im Zeitalter der Weltkriege, jüngst vor allem mit der Koalitionskriegführung. Er hat u. a. veröffentlicht: "Aufstand des Gewissens. Militärischer Widerstand gegen Hitler und das NS-Regime, 5. Aufl., Hamburg u.a. 2000 (Hrsg. und Autor); Wilm Hosenfeld: "Ich versuche jeden zu retten." Das Leben eines deutschen Offiziers in Briefen und Tagebüchern, München 2004 (Hrsg. und Autor); Tobruk 1941: Rommel’s Failure and Hitler’s Success on the Strategic Sidelines of the ‚Third Reich‘, in: Tobruk in the Second World War. Struggle and Remembrance, hrsg. v. G. Jasiński und J. Zuziak, Warschau 2012, S. 143-160; "Ein Obstmesser zum Holzhacken." Die Schlacht um Stalingrad und das Scheitern der deutschen Verbündeten an Don und Wolga 1942/43, in: Stalingrad. Eine Ausstellung des Militärhistorischen Museums der Bundeswehr, hrsg. v. G. Piecken, M. Rogg, J. Wehner, Dresden 2012, S. 128-141; A War Coalition Fails in Coalition Warfare: The Axis Powers and Operation Herkules in the Spring of 1942, in: Coalition Warfare: An Anthology of Scholarly Presentations at the Conference on Coalition Warfare at the Royal Danish Defence College, 2011, hrsg. v. N. B. Poulsen, K. H. Galster, S. Nørby, Newcastle upon Tyne 2013, S. 160-176; Der Erste Weltkrieg 1914-1918. Der deutsche Aufmarsch in ein kriegerisches Jahrhundert, München 2014 (Co-Hrsg. und Autor).


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln