2Waffen, Militärtechnik und Rüstungspolitik

Zurück zum Artikel
7 von 10
Die He 177 war ein von der Firma Heinkel entwickelter viermotoriger Bomber. Ungewöhnlich an diesem Flugzeug war zum einen die parallele Motorenanordnung, von denen jeweils zwei pro Seite eine Luftschraube antrieben und zum andern die Vorgabe der Sturzkampftauglichkeit.
Das strikte Festhalten an dieser Vorgabe, insbesondere von Seiten des Technischen Amtes unter Udet führte, zusammen mit baulichen Veränderungen gegenüber dem ursprünglichen Konzept zu einer hochkomplizierten, störungsanfälligen und vor allem auch sehr teuren Entwicklung, die im November 1939 ihren Erstflug hatte. Die He 177 ging schließlich trotz noch bestehender Mängel in die Serienfertigung.
Die He 177 war ein von der Firma Heinkel entwickelter viermotoriger Bomber. Ungewöhnlich an diesem Flugzeug war zum einen die parallele Motorenanordnung, von denen jeweils zwei pro Seite eine Luftschraube antrieben und zum andern die Vorgabe der Sturzkampftauglichkeit. Das strikte Festhalten an dieser Vorgabe, insbesondere von Seiten des Technischen Amtes unter Udet führte, zusammen mit baulichen Veränderungen gegenüber dem ursprünglichen Konzept zu einer hochkomplizierten, störungsanfälligen und vor allem auch sehr teuren Entwicklung, die im November 1939 ihren Erstflug hatte. Die He 177 ging schließlich trotz noch bestehender Mängel in die Serienfertigung. (© Bundesarchiv)