zurück 
20.8.2007

Literatur zum Thema

Die RAF und der Linksterrorismus in Deutschland finden in der Wissenschaft nach wie vor hohe Beachtung. Eine Auswahl an Einführungen, Monographien und Sammelbänden zum Thema.

Aust, Stefan: Der Baader-Meinhof-Komplex, Goldmann-Verlag, 1977.

Knobbe, Martin / Schmitz, Stefan: Terrorjahr 1997. Wie die RAF Deutschland veränderte, Heyne-Verlag, 2007.

Kraushaar, Wolfgang (Hg.): Die RAF und der linke Terrorismus, 2 Bde., Hamburger Edition, 2007.

Kraushaar, Wolfgang / Wieland, Karin / Reemtsma, Jan Philipp: Rudi Dutschke, Andreas Baader und die RAF, Hamburger Edition, 2005.

Kraushaar, Wolfgang; Wieland, Karin; Reemtsma, Jan Phillip: Rudi Dutschke, Andreas Baader und die RAF, Hamburger Edition, 2005.

Langguth, Gerd: Mythos '68. Die Gewaltphilosophie von Rudi Dutschke. Ursachen und Folgen der Studentenbewegung, München 2001.

Langguth, Gerd: Protestbewegung. Entwicklung, Niedergang, Renaissance. Die Neue Linke seit 1968, Köln 1983.

O. A.: Rote Armee Fraktion - Texte und Materialien zur Geschichte der RAF, ID-Verlag, 1997.

Osterle, Kurt: Stammheim. Der Vollzugsbeamte Horst Bubeck und die RAF-Häftlinge, Heyne-Verlag 2005.

Peters, Butz: Tödlicher Irrtum. Die Geschichte der RAF, Fischer-Verlag, 2001.

Pflieger, Klaus: Die Rote Armee Fraktion –RAF - , Nomos-Verlag, 2006.

Prinz, Alouis: Lieber wütend als traurig - Die Lebensgeschichte der Ulrike Meinhof, Beltz&Gelberg-Verlag, 2007.

Röhl, Bettina: So macht Kommunismus Spass. Ulrike Meinhof, Klaus Rainer Röhl und die Akte Konkret, Europäische Verlagsanstalt, 3. Auflage 2007.

Siemens, Anne: Für die RAF war er das System, für mich der Vater. Die andere Geschichte des deutschen Terrorismus, Piper Verlag, 4. Auflage 2007.

Stern, Klaus / Herrmann, Jörg: Andreas Baader - Das Leben eines Staatsfeindes, dtv 2007.

Thimme, Ulrike: Eine Bombe für die RAF. Das Leben und Sterben des Johannes Thimme von seiner Mutter erzählt, C.H. Beck, 2004.

Tolmein, Oliver: Vom deutschen Herbst zum 11. September. Die RAF, der Terrorismus und der Staat, Konkret Literatur Verlag, 2002.
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln