30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Dossier

Geheimsache Ghettofilm



Filmpropaganda in der NS-Zeit

Der Film war ein wichtiges Mittel der Propaganda im NS-Regime – für die NS-Führung ein Medium zur Massenerziehung. (© Bundesarchiv, Bild 101I-030-0781-01 Foto: Iffland / 1941 Anfang )


In seinem Tagebuch notierte Reichspropagandaminister Goebbels im Februar 1942: "Auch die Unterhaltung ist heute staatspolitisch wichtig, wenn nicht sogar kriegsentscheidend." Dazu zählte auch der Film als Mittel der Propaganda. Die Rolle des Films im Nationalsozialismus skizziert die Redaktion von Filmportal.de. Doch nicht alle Aufnahmen waren ausschließlich propagandistisch. Karl Griep, Leiter des Bundesarchiv-Filmarchivs, spricht mit bpb.de über die Bedeutung des Materials und die Aufgaben des Archivs. Der Filmhistoriker Kay Hoffmann stellt die Frage nach dem Umgang mit den Aufnahmen aus der NS-Zeit: Gehört das Material in den "Giftschrank"? Oder wie kann es verantwortungsvoll genutzt werden?

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln