30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Dossier

Geheimsache Ghettofilm



Kommentare zum Film

Der Film "Geheimsache Ghettofilm" von Yael Hersonski wurde vielfach gelobt und erhielt verschiedene Auszeichnungen. Zu sehen ist eine Szene aus dem Film (© Belfilms, Kamera: Itai Neeman and Yossi Aviram)


Mit ihrem Film "Geheimsache Ghettofilm" setzt sich die Regisseurin Yael Hersonski mit Propagandaaufnahmen aus dem Warschauer Ghetto aus dem Mai 1942 auseinander. Über die Dreharbeiten selbst, über Auftrag und Auftraggeber ist nur wenig bekannt. Ausschnitte aus dem Material wurden nach dem Zweiten Weltkrieg in verschiedenen Dokumentationen als Abbild des Alltags im Warschauer Ghetto benutzt, ohne den Hinweis auf den propagandistischen Kontext. Ergänzend zur Veröffentlichung von "Geheimsache Ghettofilm" finden Sie hier zwei Kommentare zum Film – von dem Historiker Dirk Rupnow und dem Medienwissenschaftler Rainer Rother. Die beiden Artikel kommen neben einer umfangreichen filmanalytischen Auseinandersetzung zu sehr unterschiedlichen Bewertungen des Films. Dabei schwingt immer auch die generelle Frage mit, wie Archivmaterial aus der NS-Zeit im Film benutzt werden sollte.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln