Deutschland Archiv



Lager nach 1945

Das "Jahrhundert der Lager" - so könnte die Überschrift für die vergangenen 100 Jahre europäischer Geschichte lauten. Ikonographisch hat sich das Wort und das damit verbundene Konzept eines hermetisch von Stacheldraht umschlossenen und Türmen bewachten Ort des Leidens und Quälens in die Vorstellung der neueren Geschichte eingebrannt. Für die meisten ist es mit der nationalsozialistischen Verfolgung verbunden. Allenfalls der stalinistische Gulag wird noch assoziiert. Weniger bekannt und damit auch weniger erforscht ist die Geschichte der unzähligen Lager und Barackenstädte, die auch nach 1945 noch weiter genutzt und gar erneut errichtet worden sind - auch in Westeuropa. Sie dienten als Internierungsorte für die Täter, als Sammelpunkte für die Überlebenden, als Unterkünfte für die Vertriebenen und Flüchtlinge und als Orte der (sozialen) Kontrolle für eine Vielzahl von oft sehr unterschiedlichen Gruppen.

Die in diesem Themenschwerpunkt vereinten Beiträge geben einen Einblick in die Welt der Lager nach 1945. Sie sind in ihrer Mehrzahl die Ergebnisse eines Workshops des Arbeitskreises „Lager in Deutschland nach 1945“ und der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln