Deutschland Archiv



Un-Rechts-Staat DDR

Die Frage, ob die DDR ein Unrechtsstaat gewesen sei oder aber in vielen Bereichen, die die meisten Bürgerinnen und Bürger im Alltag betrafen, auf rechtsstaatlichen Grundlagen gestanden habe, wird von vielen schnell und eindeutig beantwortet - in die eine oder andere Richtung. Oft spielen dabei emotionale Beweggründe eine Rolle.

Nur wenige werden das Grenzregime und die Tätigkeit der Staatssicherheit verteidigen. Wie aber sah es mit der Unterdrückung „im Kleinen“ aus? Konnten die allermeisten DDR-Bürger im Alltag darauf vertrauen, dass Verfehlungen nach rechtsstaatlichen Mitteln und bekannten Regeln geahndet und verhandelt wurden?

Das Deutschland Archiv geht in diesem Schwerpunkt der Frage nach, in welchen Bereichen des SED-Systems die eigenen Gesetze übergangen und der Prämisse des Machterhalts untergeordnet wurden, und wie sich die unterschiedlichsten Zweige der staatlichen Verwaltung und Rechtspflege daran beteiligten.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln