Dossier

Geschichte im Fluss

Ein Onlinedossier zu Oder, Rhein, Memel, Elbe, Donau und Weichsel

Europas Grenzen sind bis heute die Grenzen seiner Nationalstaaten. Nicht selten verlaufen diese Grenzen wie an Rhein, Oder, Donau und Memel entlang der großen europäischen Flüsse. Die Elbe bildete einst sogar die innerdeutsche Grenze. Bis heute hält sich deshalb das Bild von Flüssen als "natürlichen" Grenzen. Diese nationale Zuschreibung ist eine Hinterlassenschaft des 19. und 20. Jahrhunderts. Das Onlinedossier Geschichte im Fluss der Bundeszentrale für politische Bildung wirft einen anderen Blick auf die europäischen Ströme. Immer haben Rhein, Oder, Memel, Elbe, Donau und Weichsel in ihrer Geschichte auch gemeinsame Räume hervorgebracht, haben Kulturlandschaften zu beiden Seiten ihrer Ufer zusammengehalten. Flüsse bilden nicht nur Grenzen, sie überwinden sie auch. Das aber erfordert einen mehr als nur nationalen Blick auf ihre Geschichte und Gegenwart. Gerade die großen Ströme Europas brauchen verschiedene Perspektiven. Als grenzüberschreitende Erinnerungsorte können sie die besten Botschafter Europas sein und ein Gegengift zur Renationalisierung der Erinnerung in Europa.

Herunterladen ePub

Bildergalerien

Die Rheinpromenade in Kleinbasel wird auch "Basler Küste" genannt. Sie ist die Schauseite der Stadt mit Blick aufs Münster.Abendstimmung in Nowe Warpno, ehemals Neuwarp.Der Pegel KoblenzBlick auf die MemelBootsfahrt auf dem Kurischen HaffDie Elbe mit dem Panorama der Hamburger Innenstadt. Am rechten Rand die größte Bismarckstatue Deutschlands.Teilt Polen A von Polen B: Die Weichsel in Warschau.Blick von Belgrad auf die Save. Im Hintergrund Neu-Belgrad.Landwirtschaft und Vogelgebiet müssen kein Gegensatz sein.Toskanaflair an der Mittleren Elbe.Der Hafen in Hamburg verzeichnet Jahr für Jahr neue Rekorde.
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln