Dossier

Geschichte im Fluss



Der Rhein

Kaum ein Strom wurde in Deutschland so besungen wie der "Vater Rhein". Mythen rankten sich um ihn, aber auch handfeste politische Konflikte. Frankreich beanspruchte ihn einst als "natürliche Grenze". Nikolaus Becker hielt dichtend dagegen: "Sie sollen ihn nicht haben, den freien, deutschen Rhein". Erst in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts verfasste Lucien Febvre eine erste, übernationale Geschichte des Rheins. Heute ist der Rhein als Wasserstraße eine der großen Wirtschaftsräume in Europa. Wie es dazu kam, schildern Autorinnen und Autoren aus Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und den USA.

Bitte klicken Sie auf das Bild, um eine interaktive Karte zu öffnen. (bpb, Peter Palm) Lizenz: cc by-nc-nd/2.0/de


Lauf der Geschichte

Hüben und drüben

An die Ufer

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln