2Der Prager Frühling 1968 und die Deutschen

Zurück zum Artikel
1 von 2
Breznew Dubcek Ulbricht Kossigyn
Sichtbares Misstrauen gegenüber Prags Reformer Alexander Dubcek (r.), der den Westen nicht so verteufelte, wie es unter seinen Genossen im Warschauer Pakt üblich war. Anfangs August 1968, drei Wochen vor dem Einmarsch in Prag, hatten sich Vertreter der Ostblock-Staaten in Bratislava getroffen, um Dubcek noch einmal zu maßregeln. Unter ihnen (links) Alexei Kossygin, damals Ministerpräsident der UdSSR; Leonid Breschnew, damals Parteisekretär der sowjetischen KPdSU und erkennbar neben Breschnew der Vorsitzende des Staatsrats der DDR, Walter Ulbricht, der als Scharfmacher gegenüber Dubcek galt. (© picture-alliance, Keystone CTK)