30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
zurück 
9.10.2018

"Die Politik ist gefragt, damit alle Haushalte vom Kita-Ausbau und Rechtsanspruch profitieren können"

Die Nutzung von Kindertageseinrichtungen, besonders bei jüngeren Kindern, hängen sehr stark von ihrem Elternhaus ab. Die Bildungs- und Familienökonomin Katharina Spieß über die Effekte des Rechtsanspruchs auf einen Kitaplätze, den Ganztagsausbau und welche Kinder davon am meisten profitieren.

Erzieherin sieht mit Kindern unterschiedlichen Alters ein Buch an. Besonders Kinder aus Haushalten mit geringerem Einkommen profitieren von einer Kindertageseinrichtung. (© dpa)


Frau Spieß, die Nutzung der Kindertagesbetreuung hängt stark vom Elternhaus ab. Inwieweit unterscheidet sich die Nutzung zwischen unterschiedlichen Haushalts- und Familiengruppen?

Zum Anhören das vollständigen Interviews auf der Seite des DIW Berlin klicken Sie bitte auf das Bild. (© Barbara Dietl/DIW Berlin)

C. Katharina Spieß: Die Nutzung von Kindertageseinrichtungen, und auch die Nutzung im Bereich der Tagespflege, hängen sehr stark vom Elternhaus ab, in dem das Kind lebt. Das trifft allerdings fast ausschließlich auf Kinder in jüngerem Alter zu. Denn wir wissen, dass gerade im letzten Jahr vor der Einschulung nahezu jedes Kind eine Kita besucht. Hier können wir also keine Unterschiede zwischen Haushalten beobachten. Bei den jüngeren Kindern sehen wir, dass insbesondere Kinder aus bildungsnahen Elternhäusern, in denen beide Elternteile erwerbstätig sind oder ein alleinerziehendes Elternteil einem Beruf nachgeht, eine Einrichtung besuchen. Wir wissen, dass Kinder, deren Eltern keinen Migrationshintergrund haben, überdurchschnittlich stark in Kindertageseinrichtungen vertreten sind. Armutsgefährdete Familien nutzen nicht in dem gleichen Ausmaß Kitas wie Familien, die über der Armutsgrenze liegen.

Für welche Kinder ist die Kita-Betreuung besonders förderlich?

C. Katharina Spieß: Bildungsökonomische Studien zeigen, dass insbesondere Kinder aus bildungsferneren und anderen ressourcenarmen Haushalten, also aus Haushalten mit geringerem Einkommen, von einer Kindertageseinrichtung besonders profitieren. Das gilt allerdings nur, und das ist ein ganz wichtiger Aspekt, wenn es sich um eine qualitativ hochwertige Kindertagesbetreuung handelt.

Im Jahr 2013 wurde der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für Kinder ab dem zweiten Lebensjahr eingeführt. Haben sich die Nutzungsunterschiede in der Folge verringert?

C. Katharina Spieß: Vor dem Rechtsanspruch gab es eine massive Ausbauphase, bedingt durch das sogenannte TAG- und KiföG-Gesetz. In dieser Phase haben sich die Nutzungsunterschiede noch verstärkt. Die Hoffnung war, dass diese sich mit dem Rechtsanspruch verringern oder sogar verschwinden. Unsere Analysen haben aber gezeigt, dass die Nutzungsunterschiede im Bereich der Kinder unter drei Jahren keinesfalls kleiner geworden sind. Allerdings konnten wir auch keine Hinweise finden, dass sie massiv weiter zugenommen haben.

Welche Haushalte nutzen die Kitas für unter dreijährige Kinder, also im U3-Bereich, am häufigsten?

C. Katharina Spieß: Vom Ausbau und auch vom Rechtsanspruch im U3-Bereich profitieren besonders die ressourcenstarken Haushalte, also Kinder aus Akademikerhaushalten und Kinder, deren Eltern keinen Migrationshintergrund haben. Interessant ist, dass auch Kinder, bei denen nur ein Elternteil einen Migrationshintergrund hat, vom Kita-Ausbau profitieren. Mit Blick auf Migrationsunterschiede fällt auf, dass insbesondere Kinder, bei denen beide Elternteile einen Migrationshintergrund haben, nicht in gleichem Umfang vom Ausbau profitiert haben und in Kitas nach wie vor unterrepräsentiert sind.

Welche Haushalte haben vom Ganztagsausbau für Kinder ab drei Jahren, also im Ü3-Bereich, profitiert?

C. Katharina Spieß: Im Ü3-Bereich war es interessanterweise so, dass vor Beginn der Ausbauphase ganztägiger Angebote insbesondere Kinder mit Migrationshintergrund und auch armutsgefährdete Kinder diese Angebote besonders häufig nutzten. Vom Ganztagsausbau haben aber auch hier die ressourcenstarken Haushalte besonders profitiert.

Was muss die Politik tun, damit wirklich jene Familien die Kita-Angebote nutzen, die davon am meisten profitieren würden?

C. Katharina Spieß: In der Tat ist hier die Politik gefragt. Es gibt auf Bundesebene schon Programme, die niedrigschwellige Angebote für diese Familien anbieten, um den Zugang zu Kindertageseinrichtungen zu erleichtern. Es bleibt aber auch eine Frage, inwiefern zum Beispiel der Rechtsanspruch für Kinder ab dem zweiten Lebensjahr schon so bekannt ist, dass Familien in allen Bevölkerungsgruppen ihn nutzen.

Das vollständige Interview zum Anhören finden Sie auf
www.diw.de/interview


Das Gespräch führte Erich Wittenberg.
Quelle: Erstveröffentlichung im DIW Wochenbericht am 19.9.2018, http://www.diw.de

C. Katharina Spieß

C. Katharina Spieß

C. Katharina Spieß

Prof. Dr. C. Katharina Spieß leitet die Abteilung Bildung und Familie am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und ist Professorin für Bildungs- und Familienökonomie an der Freien Universität Berlin. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit liegt im Bereich der frühen Bildung und Betreuung. So sind zuletzt mehrere Studien erschienen, die Aspekte der Nutzung und Qualität von Bildungs- und Betreuungsangeboten auch nach dem Ausbau der Kita-Angebote in Deutschland unter die Lupe nehmen.


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln