Debatte

Verbotene Spiele?



Freie Rede, freie Kunst?

Meinungsfreiheit, Kunstfreiheit, Zensurverbot: Gesetze über Computerspiele berühren viele Verfassungsrechte. Spiele können Kunst sein, egal wie geschmacklos man sie finden mag, meinen die einen. Der Staat hat Erwachsenen nicht ihre Unterhaltung zu diktieren, andere. Manche propagieren gar ein "Recht auf Gewaltdarstellungen". Gleichzeitig verpflichtet das Grundgesetz den Staat, Eltern bei der Erziehung zu helfen – auch mit Mediengesetzen. Wo verläuft die Grenze zwischen Jugendschutz und Erwachsenenrechten? Bis wann ist ein Spiel freie Meinung, ab wann ist es Kunst, ab wann Gewaltverherrlichung?

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln