Dossier

Geschlechtliche Vielfalt - trans*



Trans* in der Medizin

Jahrzehntelang war trans* international als psychische Störung klassifiziert. Weltweit forderten Aktivist*innen, Ärzt*innen und Psycholog*innen die pathologisierende Haltung gegenüber Trans*personen aufzugeben. Mit der am 18. Juni 2018 veröffentlichten Online-Version des neuen ICD-11 der Weltgesundheitsorganisation ist dieser Forderung nun Rechnung getragen worden: Trans* ist im neuen ICD-11 nicht mehr als psychische Erkrankung katalogisiert. Trans*-bezogene Diagnosen finden sich künftig in der neuen Kategorie "Conditions related to sexual health" (dt. in etwa "Zustände mit Bezug zu sexueller Gesundheit") wieder, die eine ebenfalls neue Diagnose namens "Gender incongruence“ (dt. in "Geschlechtsinkongruenz“) und eine weitere für Kinder und Jugendliche enthält. In Kraft treten wird der ICD-11 im Jahr 2022, im Mai 2019 wird er zunächst vom Entscheidungsgremium der WHO, der World Health Assembly verabschiedet.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln