Spezial

Kino in Europa

Deutsche lieben Heimatfilme, Liebeskomödien kommen meist aus Frankreich und James Bond arbeitet im Dienste der britischen Majestät: Jedes europäische Land schreibt seine eigene Filmgeschichte. Vereinzelt werden nationale Kinofilme auch außerhalb der jeweiligen Landesgrenzen zu großen Erfolgen. Beispiele sind das deutsche DDR-Drama "Das Leben der Anderen" oder die französischen Komödien "Die fabelhafte Welt der Amélie" und "Willkommen bei den Schtis".

Filme geben Einblick in die Lebenswirklichkeit anderer Länder. Sie tragen dazu bei, dass wir unsere Nachbarn besser kennenlernen. Was wüssten wir schon ohne Filme wie "Adams Äpfel" oder "Dänische Delikatessen" über den Humor dänischer Filmemacher? Was wüssten unsere europäischen Nachbarn über das Leben junger Deutscher mit türkischen Wurzeln ohne Filme wie "Gegen die Wand" und "Auf der anderen Seite" von Fatih Akin? Filme können auch global funktionieren, wie die Erfolge der James Bond-Filme eindrucksvoll belegen. Welche Bedeutung haben europäische Filmproduktionen? Was macht das Kino in Europa aus?

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln