30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
zurück 
28.8.2017

Die 1990er Jahre

Besonders in den 1990er jahren prägte MTV ganze Jugendkulturen. Start der MTV Video Music Awards 1996 in New York. (© AP)



Sender für jede Altersgruppe


 
'Fernsehgucken' war für Jugendliche stets ein besonderes Erlebnis gewesen. Doch spätestens seit den 1990er Jahren gehörte die Nutzung des Mediums für viele Heranwachsende zum 'normalen' Tagesablauf. Jugendorientierte Zielgruppenprogramme hatten seit Ende der 1980er an Bedeutung verloren. Durch Ausweitung der Programmstunden und Zunahme der Anbieter stand gerade dem jungen Publikum ein breites Angebot zur Verfügung. 

Dessen Aufmerksamkeit richtete sich nun weniger auf einzelne Sendungen als auf ganze Sender und Sendesparten. Einer Studie aus dem Jahr 1996 zufolge, bevorzugten die 12- bis 19-Jährigen mehrheitlich die Sender RTL (19,7 %) und ProSieben (17,6 %). Dagegen wurden die öffentlich-rechtlichen Sender deutlich weniger eingeschaltet (ARD: 8,7 %; ZDF: 6,7 %). Dieser Unterschied verstärkte sich in den kommenden Jahren. 2015 gaben in der JIM-Studie 51 % das Programm von ProSieben als ihr bevorzugtes an. RTL folgte mit 7 % und RTL Nitro mit 6 %. Die Programme von ARD und ZDF nannten nur rund 4 % bzw. 3 %. Die beliebtesten Programmsparten waren 1996 Spielfilme/Serien und Sportsendungen [1], im Jahr 2015 Sitcoms/Comedy.

Besonderen Zuspruch fanden auch der Musikkanal MTV und der 1993 neu hinzugekommene Musiksender Viva. Diese gaben für viele als permanenter Strom von Tönen und Bildern den Hintergrund für häusliche Tätigkeiten ab und ergänzten oder ersetzten in dieser Funktion den Hörfunk. 

Die Musiksender MTV und Viva 

Am 1. Dezember 1993 entstand mit Viva ein einheimischer Konkurrent zu MTV. Unter dem Slogan "Viva ist deutsch" fand dieser sein Publikum und wurde zu einem wichtigen Forum für deutschsprachige Musiker. Wie zuvor bei MTV wurde die Werbung – Musikclips dienen letztlich keinem anderen Zweck, als den visualisierten Musiktitel zu verkaufen – zum Hauptbestandteil des Programms. Viva empfahl sich der Werbeindustrie mit den Worten: "Der Cliprhythmus, der das Viva-Programm bestimmt, erzeugt einen außerordentlichen Programmfluss. Ihr Werbespot wird eingebettet in ein magazinähnliches Umfeld, bestehend aus Videoclips, kurzen und zielgruppenaffinen Beiträgen, Moderationen, Programm- und Stations-Promotions. So wird Ihr Werbespot zum Infoclip, und Zappen wird überflüssig. Hohe Aufmerksamkeit, geringe Übersättigung und starke Werbeerinnerung ist ihrer Kommunikation bei Viva sicher" [2]

2004 wurde Viva von dem Medienkonzern Viacom übernommen, zu dem auch MTV seit 1985 gehört. Damit verbunden war neben zahlreichen Entlassungen eine rationalisierungsbedingte Neuausrichtung der Programminhalte zu Lasten der Musik: "Reality-TV ist billig, die neuen New Yorker Viva-Konzernherren von Viacom haben viel davon in ihren Archiven und diese Formate sorgen für höhere Einschaltquoten als das klassische Musikfernsehen" [3]

Weitere Programme für Jugendliche im Privatfernsehen 


Ebenfalls mit Blick auf die Jugendlichen agierte RTL II (seit 1993) und bestückte sein Programm vor allem mit japanischen (bis ca. 2005) und US-amerikanischen Serien, Spielfilmen und Doku-Soaps. Der Versuch, mit "Wildfang – Der Teenie-Talk" (1996–1997) eine Talkshow für jüngste Zuschauer einzurichten, blieb erfolglos – die Zielgruppe fand sich eher bei den nachmittäglichen Talkshows der großen Sender ein, zumal Reihen wie "Arabella" (1994–2004, ProSieben), "Bärbel Schäfer" (1995–2002, RTL) und "Oliver Geissen" (1999–2009, RTL) thematisch und inszenatorisch auf junge Zuschauer abzielten. 

"Bravo TV" 

Das Jugend-Magazin "BRAVO TV" wurde von Januar 1985 bis Mai 2007 auf verschiedenen Sendern ausgestrahlt, mit unterschiedlichen Moderatoren und wechselnder Machart. Die Sendung steht, angelehnt an das Print-Magazin BRAVO, für eher unpolitische, unterhaltungsgeprägte Jugendthemen: Musik, Lifestyle, Mode etc. (Ausschnitt aus der Sendung vom 7.5.2006) (© ProSiebenSat.1/Bauer Verlag, 2006)

Mehr Resonanz fand zunächst das Magazin "Bravo TV", ein Ableger der gleichnamigen Zeitschrift, der in Mitte der 80er anderthalb Jahre lang bei Sat.1 zu sehen gewesen war. Von 1993 bis Ende 2002 lief es bei RTLII (moderiert u. a. von Heike Makatsch). Ab 1. Februar 2003 übernahm das ZDF die Reihe, änderte das Konzept in Richtung "inszenierter (fiktionaler) Jugendserie" und siedelte die Themen als "Mix von Fiktion, Realität und Aktualität" ("BRAVO TV im ZDF", Pressemitteilung vom 29.01.2003) in einer gestellten Wohngemeinschaft an, blieb damit aber glücklos. Ab 2005 wurde die Reihe sonntagmittags bei ProSieben ausgestrahlt und thematisierte "Musik, Stars, Service, Information, Lifestyle und Beauty". Vor allem emotionalisierende Themen kamen ins Programm. "Gülcan [Karahanci, später Kamps] berichtet von schillernden Entertainment-Events, schaut hinter die Kulissen und trifft die Stars backstage" (ProSieben 2006). 2007 wurde die Sendung eingestellt. 

Öffentlich-rechtliches Jugendprogramm 

Auch wenn sich die öffentlich-rechtlichen Sender nicht wie die privatrechtliche Konkurrenz mit großen Teilen ihres Programms direkt an jüngere Zuschauer unter 49 Jahre wandten, weitete die ARD ihre jugendorientierten Angebote durch eine Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Programmredaktionen, insbesondere mit der Fernsehfilm-Abteilung, aus. "Kooperationen mit anderen Abteilungen der Rundfunkanstalten – besonders mit den Fernsehspielredaktionen – würden dem Jugendprogramm die Möglichkeit geben, 'Jugendthemen' von Zeit zu Zeit auch in der Form eines Spielfilms zu behandeln". Außerdem "können auf diese Weise speziell für die Zielgruppe 'Jugendlicher' produzierte Sendungen auch auf günstigere Sendeplätze – etwa des Abendprogramms – gelangen"[4]

Vorabendserien, Telenovelas, Soaps und Scripted Reality-Formate – der Übergang ins neue Jahrtausend

"Gute Zeiten, schlechte Zeiten" oder "GZSZ" ist die erfolgreichste Daily Soap für Jugendliche, die vom Sender RTL seit 1992 im Vorabendprogramm ausgestrahlt wird. Im April 2016 gab es bereits über 6.000 Folgen – mit inzwischen wechselnden Darsteller-Generationen und Entwicklungsgeschichten. Nach wie vor hat das Programm hohe Einschaltquoten in seiner Zielgruppe. (Ausschnitt aus der Sendung vom 10.4.1992) (© RTL/Grundy Ufa TV Productions GmbH, 1992)

Jugendorientierte Vorabendserien, Telenovelas und Soaps wie "Verbotene Liebe" (1995-2015), "Sternenfänger" (2002) oder "Berlin, Berlin" (2002–2005) zielten in diese Richtung, mit unterschiedlichem Erfolg bei den jugendlichen Zuschauern. Bei den Privatsendern sorgte vor allem die Daily Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" (GZSZ) ab 1992 für dauerhaft hohe Quoten, und mit der zweiten Daily Soap "Unter uns" (ab 1994) etablierte RTL auch gleich den zweiten Erfolgsgaranten beim jugendlichen Publikum. Wenige Wochen nach dem Start von "Unter uns" folgten in der ARD "Verbotene Liebe" und "Marienhof" – letztere wurde bis zu diesem Zeitpunkt lediglich zweimal in der Woche ausgestrahlt und gliederte sich ab 1994 in die Reihe der täglichen 'Seifenopern' ein. 2011 wurde "Marienhof" jedoch abgesetzt. 

Der Sender Sat.1 startete im Jahr 2005 schließlich die erfolgreiche Telenovela "Verliebt in Berlin", die bis 2007 lief. Seit Mitte der Nullerjahre gibt es darüber hinaus verschiedene Scripted Reality-Formate wie "Laguna Beach" (2004–2006) oder "Berlin – Tag und Nacht" (ab 2011), die gezielt jugendliche Zuschauer ansprechen. Mit den verschiedenen fiktionalen Formaten wurden jugendadressierte Angebote zu einer konstanten Sendezeit werktäglich für Jugendliche abrufbar.

"Verliebt in Berlin", bei Sat.1 von 2005 bis 2007 ausgestrahlt, war die junge Variante der Telenovela mit dem Ex-"GZSZ"-Liebling Alexandra Neldel, eine typische Aschenputtel-Story mit etwas Sozialtouch, Humor und eine Heldin zum gern haben. Die Serie überflügelte zwischendurch sogar den Marktführer "GZSZ". Wegen der großen Popularität wurde die Serie von den üblichen 200 Folgen auf 645 aufgestockt. (Ausschnitt aus der ersten Sendung vom 28.2.2005) (© ProSiebenSat.1, 2005)


Einbindung des Internets bei NBC Giga 

Mit NBC Giga entstand 1998 ein Sender neuen Stils, der durch die konsequente Einbindung des Internet zur aktiven Mitwirkung einlud. Ausgestrahlt zwischen 15.00 und 20.00 Uhr in einem Programmfenster auf NBC Europe (seit 2005 Das Vierte), informierte in der Live-Sendung eine kleine Schar junger "Netzreporter" über Neuigkeiten aus Showgeschäft, Unterhaltungselektronik, Mode, Sport und führte Interviews mit Gästen. Ein Schwerpunkt lag auf dem Thema "Computerspiele". Dabei war die Redaktion stets online und für die Zuschauer erreichbar, konnte spontan Fragen beispielsweise zu technischen Problemen beantworten oder anderweitig interaktiv reagieren. NBC Giga brachte Ablegerformate hervor wie die montags bis freitags um 20.00 Uhr ausgestrahlte interaktive Jugend-Talkshow "Giga real", in der in Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung Themen wie "60 Jahre Kriegsende", "Studiengebühren" und "Sterbehilfe" diskutiert wurden. Inzwischen stellte Giga den Sendebetrieb im Fernsehen ein und existiert unter "giga.de" eine Online-Community zu seitdem nur noch als "Online-Magazin mit den Schwerpunkten Technik, Games und Entertainment". 

Fußnoten

1.
Van Eimeren/Maier-Lesch 1997, S.10.
2.
Zit. n. Schmidbauer/Löhr 1996, S.10.
3.
Langer 2004.
4.
Brandt 1979, S.25.
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln