Länderprofile

Länderprofile



Griechenland

Griechenland (© bpb)

Griechenland war lange Zeit ein Auswanderungsland. Dies änderte sich erst in den 1970er Jahren. Fortan wanderten mehr Menschen zu als ab. Das Land begann allerdings erst in den 1990er Jahren, entsprechende Gesetze zur Steuerung der Migration zu schaffen. Ein unsicherer Rechtsstatus bestimmt bis heute die Situation der meisten in Griechenland lebenden Einwanderer aus Nicht-EU-Staaten.

Der erste Teil dieses Länderprofils befasst sich mit der historischen Entwicklung der Einwanderung nach und der Abwanderung aus Griechenland seit den 1970er Jahren. Anschließend werden die Hauptcharakteristika der Einwandererbevölkerung vorgestellt. Dabei wird besonders die Frage nach irregulären Migranten und Asylsuchenden berücksichtigt, da legale, irreguläre und Asylmigration im Falle Griechenlands eng miteinander verwoben sind. Die weiteren Abschnitte widmen sich dann der griechischen Migrationspolitik, der Staatsbürgerschaft und Integrationsfragen. Das Länderprofil endet mit einer Diskussion der aktuellen und zukünftigen Herausforderungen im Hinblick auf Migration in Griechenland.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln