zurück 
1.11.2008

Staatsbürgerschaft

Die brasilianische Staatsbürgerschaft ist durch die Verfassung von 1988 (Artikel 12) geregelt. Sie wird erlangt durch die Geburt auf brasilianischem Boden (ius soli), unabhängig von der Staatsbürgerschaft der Eltern.

Ebenso gilt jedoch auch das Recht auf die brasilianische Staatsangehörigkeit durch die Abstammung von brasilianischen Eltern (ius sanguinis). Dazu muss die Person nach Brasilien zurückkehren, die Volljährigkeit erreicht haben und die Staatsbürgerschaft beantragen (geregelt durch den Verfassungszusatz Nr. 54 von 2007).

Die Verfassung sieht auch die Möglichkeit zur Einbürgerung vor. So kann die Staatsbürgerschaft nach den Prinzipien "Aufenthalt" oder "Einheirat" erworben werden. Zur Einbürgerung ohne Einheirat muss die Person vier Jahre ohne Unterbrechung und Vorstrafen in Brasilien gelebt haben. Vorausgesetzt werden Kenntnisse der brasilianischen Sprache in Wort und Schrift, ein fester Wohnsitz und die Mittel, sich selbst und die Familie ernähren zu können. [1]

Um die Rechte seiner ausgewanderten Bürger zu schützen, führte Brasilien 1996 die doppelte Staatsbürgerschaft ein. Die Initiative zur Gesetzesänderung ging von der Regierung aus und kann als Reaktion auf die rasant gewachsene Zahl der brasilianischen Auswanderer gesehen werden. Insbesondere nach der Verschärfung der Einwanderungsgesetze in den USA Anfang der 1990er Jahre und der damit erschwerten Pendelmigration wollte die brasilianische Regierung den Emigranten den Erhalt der formalen Bindungen zum Herkunftsland erleichtern. Ein weiteres Instrument in diesem Sinn sind extraterritoriale Rechte, wie das Wahlrecht außerhalb des Landes. [2]

Fußnoten

1.
Für Personen aus portugiesischsprachigen Ländern verkürzt sich die Frist auf ein Jahr. Auch für Personen mit brasilianischer Verwandtschaft, besonderen Berufen, im Dienste des Staates oder Eigentümer bestimmter Güter gelten verkürzte Fristen.
2.
Basierend auf dem Gesetz von 1965 und der Verfassung von 1988. Siehe Escobar (2007).

Sabrina Stelzig

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln