zurück 
29.5.2006

Südkorea

Landesflagge Südkorea

Mit einem rasanten Fußballspiel begeisterte die südkoreanische Nationalmannschaft das Publikum beim WM-Turnier 2002. Nach eher durchwachsenen Qualifikationsleistungen (u.a. Heimniederlage gegen Saudi-Arabien) wurde Trainer Jo Bonfrere durch seinen Kollegen Dick Advocaat ersetzt.

Das Land in Zahlen

Fläche
99.313 km2 (Weltrang: 106)

Einwohner
47.912.000 = 482 je km2 (Stand 2003, Weltrang: 26)

Hauptstadt
Soul (Seoul)

Amtssprachen
Koreanisch

Bruttoinlandsprodukt
605,331 Mrd. US-$ realer Zuwachs: 3,1%

Bruttosozialprodukt (BSP, pro Einwohner und Jahr)
12.030 $

Währung
1 Won (W) = 100 Chon

Regierung
Staatsoberhaupt: Roh Moo-hyun, Regierungschef: Lee Hae-chan, Äußeres: Ban Ki-moon

Nationalfeiertag
15.8.

Verwaltungsgliederung
16 Provinzen, darunter 7 Städte

Staats- und Regierungsform
Verfassung der VI. Republik von 1988
Präsidialrepublik seit 1948
Nationalversammlung (Kuk Hoe) mit 299 (vorher 273) Mitgl., Wahl alle 4 J.
Direktwahl des Staatsoberh. alle 5 J. (keine Wiederwahl)
Wahlrecht ab 20 J.

Bevölkerung
Koreaner
Stand 2003: 47.912.000 Einw.
Bevölkerungswachstum: 0,6%
letzte Zählung 2000: 45.985.289 Einw.

Städte (mit Einwohnerzahl)
Soul/Seoul 9.853.972 Einw. (Stand 2000)
Pusan 3.655.437 Einw. (Stand 2000)
Taegu 2.473.990 Einw. (Stand 2000)

Religionen (Stand 2003)
10 Mio. Buddhisten, 9 Mio. Protestanten, 3 Mio. Katholiken
Won-Buddhisten, Chondo-gyo, Taejong-gyo, Schamanismus verbreitet

Sprachen
Koreanisch
Englisch und Japanisch

Wichtigste Wirtschaftszweige (Anteil am BIP in %)
Landwirtsch. 10,9%, Industrie 28,1%, Dienstl. 61,0% (2000)

Arbeitslosigkeit (in % aller Erwerbspersonen)
durchschnittlich 2004: 3,5%

Inflationsrate (in %)
durchschnittlich 2004: 3,6%

Wichtigste Importgüter (Anteil am Gesamtimport in %)
22% mineralische Brennstoffe etc., 10% elektronische Bauelemente, 9% chemische Erzeugnisse, 9% Maschinen (ohne Büromaschinen), 6% Elektrotechnik, 5% Eisen, Stahl, 3% Mess- und Regeltechnik, 3% Nachrichtentechnik, Radio, TV, 3% Büromaschinen, EDV

Wichtigste Exportgüter (Anteil am Gesamtexport in %)
14% Nachrichtentechnik, Radio, TV, 13% Straßenfahrzeuge, 10% elektronische Bauelemente, 9% chemische Erzeugnisse, 8% Büromaschinen, EDV, 7% Maschinen (ohne Büromaschinen), 6% Wasserfahrzeuge, 5% Eisen, Stahl, 4% Textilien

Quelle: Der Fischer Weltalmanach. © Fischer Taschenbuch Verlag in der S. Fischer Verlag GmbH, Frankfurt am Main 2005.
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln