zurück 
30.3.2009

Der Wald: ein Multitalent hat Probleme

Der deutsche Wald hat sich in den vergangenen Jahrhunderten stark verändert. Derzeit nimmt seine Fläche wieder zu, doch besteht ein Konflikt zwischen naturnaher und kostensenkender Bewirtschaftung.

Ein Arbeiter kontrolliert Holzstämme auf einem Holzlagerplatz. (© AP)


Wald ist in Deutschland längst keine Urlandschaft mehr. Jahrhundertelange Bewirtschaftung hat ihn zur Kulturlandschaft werden lassen; zur "Produktionsfläche" für den umweltfreundlichen Rohstoff Holz. Daneben ist er noch artenreicher Lebensraum, riesiger Freizeitpark, Inbegriff der "unberührten Natur", Schutzschild gegen Lawinen und Erosion, Kohlenstoffspeicher sowie Luft- und Wasserfilter. Mit all diesen Aufgaben gerät auch ein Multitalent an seine Grenzen.

Während Deutschland ursprünglich fast flächendeckend mit Wald bewachsen war, ist mit 11,1 Millionen Hektar heute nur noch etwa ein Drittel der Landesfläche bewaldet. Doch der Wald wird wieder größer: seit 1960 um durchschnittlich 10.000 Hektar pro Jahr. Holzvorrat gibt es also reichlich – und auch dieser nimmt weiter zu: Mit 75 Millionen Kubikmetern Holzernte (2007) ist Deutschland zwar Spitzenreiter in Europa, nutzt damit aber nur gut 60 Prozent dessen, was jährlich in den Wäldern zuwächst.


Naturnahe Waldwirtschaft

Das Prinzip Nachhaltigkeit – immerhin eine Erfindung der Forstwirtschaft – wird also, was die Menge des Holzes angeht, mehr als gewahrt. Doch spätestens seit das vermeintliche Waldsterben ganz Deutschland aufschreckte, steht der Begriff Nachhaltigkeit für mehr als nur Erhalt der Masse und Fläche. Auch Vielfalt und Naturnähe rückten wieder in den Fokus.

Deutschland hat in den vergangenen 150 Jahren einen großen Teil seiner natürlich vorkommenden Laub- und Mischwälder verloren. Monokulturen, bestehend aus Fichten und Kiefern, beide schnellwüchsig und anspruchslos, hatten sie verdrängt. Erst durch das großflächige Kränkeln des Waldes wurde klar, wie teuer die naturfernen und anfälligen Monokulturen die Gesellschaft zu stehen kommen. Seither findet man in den Waldgesetzen der Bundesländer den Begriff "naturnahe Waldwirtschaft".

Bei Aufbau und Pflege der Wälder setzen die Förster wieder auf mehr Natur. Der Mischwaldanteil ist seither auf über 70 Prozent gestiegen, man versucht mehr mit den natürlichen Prozessen und Dynamiken als gegen sie zu arbeiten. Das spart Zeit und Geld. Andererseits führt der Kosten- und Rationalisierungsdruck auch dazu, dass mehr und mehr Maschinen die Arbeit übernehmen. Große Erntemaschinen, so genannte Harvester, fällen Bäume in Sekunden; sie schneiden, messen, entrinden und stapeln das Holz oft in einem Arbeitsgang. Die in den Waldgesetzen vorgeschriebene "pflegliche Ernte" steht dabei in Konkurrenz mit Zeit- und Kostendruck, der wiederum durch die teuren Maschinen und den Einsatz von privaten Forstunternehmern entsteht.

Negative Entwicklungen

Hauptsächlich zwei Trends gefährden nach Meinung von Umweltorganisationen eine nachhaltige Entwicklung in den deutschen Wäldern. Zum einen haben die Umweltbelastungen seit den 1980er-Jahren weiter zugenommen, auch wenn dies in der Öffentlichkeit lange nicht mehr so stark wahrgenommen wird. So zerschneiden beispielsweise immer mehr Straßen und Siedlungen große, zusammenhängende Wälder. Außerdem machen Schadstoffe aus Industrie und Verkehr den Bäumen weiterhin zu schaffen. Ungelöst ist auch das Problem der hohen Wildbestände. Bisher gelang es gegen den Druck der Jagdlobby nicht, die Bestände so weit zu reduzieren, dass eine natürliche Verjüngung des Waldes ohne Schutzzäune überall möglich wäre. Relativ neu ist dagegen das Problem des Klimawandels. Ob und wie sich der Wald auf die sich ändernden Bedingungen einstellen kann, bleibt fraglich.

Insgesamt hat in den letzten Jahrzehnten der Stress für die Wälder also zugenommen. Hinzu kommt, dass die Forstwirtschaft ökonomisch schwierige Jahre hinter sich hat. Die Preise auf dem Rohholzmarkt waren durch eine regelrechte Holzschwemme lange Zeit im freien Fall. Das lag an den großen Stürmen, dem liberalisierten internationalen Holzmarkt und billigem Holz aus Raubbau, das – vor allem aus den Staaten der ehemaligen Sowjetunion – auf den Markt drückt. So schrieb ein Großteil der Forstbetriebe rote Zahlen, was in den staatlichen Verwaltungen zu gravierenden Reformen führte.

In Bayern etwa wurde das bisherige System der staatlichen Forstbehörden aufgelöst. Der Staatswald wird nun – ähnlich wie in Österreich – von einer eigenständigen Anstalt des öffentlichen Rechts nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen bewirtschaftet. Die Forstämter sind jetzt den Landwirtschaftsämtern angegliedert, die Beratung der privaten Waldbesitzer hat man zurückgefahren und damit Kosten und Personal gespart.

Umweltorganisationen und auch der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) befürchten, dass mit den Reformen der Umbau hin zu naturnahen Wäldern vernachlässigt wird, weil sich die Forstwirtschaft stärker an der Rentabilität orientiert. Die so genannten Wohlfahrtswirkungen – etwa saubere Luft – wurden der Gesellschaft lange Zeit vermeintlich kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Ausgaben dafür flossen in die Bilanzen der Forstwirtschaft ein und verschlechterten ihr wirtschaftliches Ergebnis: Jahr für Jahr schlugen sie mit 25 Euro pro Hektar zu Buche.

Durch eine neue Aufteilung der Kosten und Erträge wie in Bayern werden die Kosten für die Gemeinwohlfunktionen transparenter, dadurch könnte auch eine Diskussion über die gesellschaftliche Akzeptanz leichter fallen.

Eine funktionierende Forstwirtschaft ist von volkswirtschaftlichem und auch von ökologischem Interesse. So trug der gesamte von Holz abhängige Wirtschaftszweig einschließlich Papier- und Druckindustrie im Jahr 2003 mit einem Jahresumsatz von mehr als 100 Milliarden Euro etwa drei Prozent zum Bruttoproduktionswert bei. Mit rund einer Million Arbeitsplätzen ist die Branche außerdem ein großer Arbeitgeber, vor allem im strukturschwachen ländlichen Raum. Und Holz zählt, zumindest bei nachhaltiger Waldbewirtschaftung, zu den umweltfreundlichsten Rohstoffen, über die wir verfügen.

Das gilt vor allem für den Klimaschutz: Eine 100-jährige Eiche bindet jährlich rund 5.000 Kilogramm Kohlendioxid. Treibhausgase also, die damit nicht nur Jahr für Jahr der Atmosphäre entzogen werden, sondern beim Verbauen des Rohstoffes auch noch lange Zeit gebunden bleiben. Technisch können energieintensive Baustoffe wie Stahl, Aluminium und Beton inzwischen durch Holz ersetzt werden. Trotzdem beträgt der Holzeinsatz bei Neubau und Sanierung in Deutschland nur 14 Prozent.

Konkurrierende Zertifizierungssysteme

Verbraucher können sich anhand von zwei bekannten internationalen Zertifizierungssystemen darüber informieren, ob Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammt. Der Vorreiter FSC (Forest Stewardship Council) geht auf eine Initiative von Menschenrechtsorganisationen, großen Umwelt-Organisationen wie Greenpeace und WWF sowie einer Gruppe von Händlern und Industriebetrieben zurück. Das PEFC (Programme for Endorsement of Forest Certification Schemes) war sozusagen die Antwort der Forst- und Holzwirtschaft darauf.

Während das FSC-System soziale und ökologische Aspekte betrachtet, gehen die Kriterien des PEFC-Siegels kaum über die gültigen Waldgesetze hinaus. Umweltverbände, der RNE und die Zeitschrift Ökotest bezeichnen das FSC-Siegel deshalb als anspruchsvoller. Derzeit sind in Deutschland etwa 430.000 Hektar nach FSC und 7,2 Millionen Hektar, also fast zwei Drittel der deutschen Waldfläche, nach PEFC zertifiziert.

Natur- und Artenschutz versus Forstwirtschaft?

Auch wenn die deutschen Wälder noch viele Arten beheimaten – ihre Bewirtschaftung hat gravierende Spuren hinterlassen. So stehen etwa 60 Prozent der heute noch vorhandenen Holzkäfer und viele Holz zersetzenden Pilze auf der Roten Liste. Ebenso wie manche Fledermäuse oder Vogelarten sind sie auf tote oder absterbende Bäume als Nahrungsquelle oder Lebensraum angewiesen.

Dieses so genannte Totholz war fast aus den "gepflegten" Wäldern verschwunden und nimmt erst langsam mit der naturnahen Waldbewirtschaftung wieder zu. Trotzdem kommt der so genannte Prozessschutz, nach Meinung vieler Ökologen noch zu kurz, er bedeutet für das Beispiel Wald, dass langfristige, natürliche Aufbau- und Zerfallsphasen zugelassen werden.

Grundsätzlich gilt: Je höher die Strukturvielfalt in einem Wald ist, desto höher ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass es dort eine große Artenvielfalt gibt, weil es viele ökologische Nischen gibt. Artenschutzexperten empfehlen deshalb ein dynamisches, mosaikartiges Nebeneinander unterschiedlicher Strukturen statt großflächig oder schematisch bewirtschafteter Wälder. Der Zielkonflikt zwischen Artenschutz und Rationalisierung liegt hier auf der Hand.

Schutzgebiete im Wald

In so genannten Naturwaldreservaten oder Bannwäldern wird die Natur wieder sich selbst überlassen. Die Bundesländer weisen sie nach eigenem Ermessen aus. Eines der ältesten Beispiele liegt im Nationalpark Bayrischer Wald. Die Idee ist, dass seltene Arten von dort aus naturnäher gewordene Wirtschaftswälder wieder besiedeln. Die Reservate sind daher von großer Bedeutung für den Biotopverbund im Wald. Außerdem sollen sich dort die natürlichen Waldgesellschaften und Prozesse wieder einstellen und damit als "Lehrbeispiel" für die Forstwirtschaft dienen.

Zurzeit sind in Deutschland über 700 Naturwaldreservate mit einer Fläche von etwa 31.000 Hektar registriert, aus Sicht einiger Umweltverbände zu wenige. In seinem Strategiepapier "Waldwirtschaft 2020" fordert beispielsweise der Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU) bis 2020 fünf und langfristig zehn Prozent des deutschen Waldes sich selbst zu überlassen.

Einen deutlich niedrigeren Schutzstatus genießen Wälder, die in so genannten Flora-Fauna-Habitat-Gebieten liegen. Sie dürfen weiter genutzt werden, wenn sich ihr Zustand dadurch nicht verschlechtert. Welche Beschränkungen nötig sind und wie sie entschädigt werden, sollen Managementpläne regeln, die von den einzelnen Ländern erarbeitet werden.

Links

Informations- und Kommunikationsplattform deutscher und schweizerischer Forschungsinstitutionen: www.waldwissen.net


Website zum gleichnamigen Forschungsschwerpunkt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung: www.nachhaltige-waldwirtschaft.de


Gemeinsames Informationsportal der Forstverwaltungen der Bundesländer: www.wald-online.de


Infoportal des Holzabsatzfonds (Absatzförderungsfonds der deutschen Forst- und Holzwirtschaft): www.infoholz.de


Download des NABU-Strategiepapiers "Wald 2020" unter: ##link_extern:<0>|http://www.nabu.de/themen/wald/hintergrundinfos/waldwirtschaft2020.html##
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-NC-ND 3.0 DE - Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Heidi Tiefenthaler

Zur Person

Heidi Tiefenthaler

geb. 1969, hat in Göttingen Forstwirtschaft studiert und arbeitet als freie Journalistin und Redakteurin mit dem Schwerpunkt Umwelt und Nachhaltigkeit.


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln