zurück 
14.6.2009

Naturwaldreservate

In keinem anderen Bundesland ist die Fläche der Naturwaldreservate (Waldgebiete, in denen die Entnahme von Holz bzw. die wirtschaftliche Nutzung verboten ist) so groß wie in Baden-Württemberg.

Naturwaldreservate Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/ (bpb)


Durch die lange und intensive Landnutzung ist gegenwärtig nur noch etwa ein Drittel der Landfläche in Deutschland mit Wald bedeckt. Dieser wird in den meisten Fällen mehr oder weniger intensiv genutzt, so dass es kaum Waldbestände gibt, die sich ohne den Einfluss des Menschen entwickeln können.

Naturwaldreservate (in einzelnen Bundesländern auch "Bannwald" oder "Naturwaldzelle") sind Waldgebiete, die aus der wirtschaftlichen Nutzung genommen und sich selbst überlassen werden. Pflegemaßnahmen sind dabei nicht erlaubt und anfallendes Holz darf nicht entnommen werden. Da auch in den Naturwaldreservaten – vor ihrer Ausweisung – Forstwirtschaft betrieben wurde, können sie sich nur langsam zu Wildnis- bzw. Urwaldgebieten entwickeln.

Die Naturwaldreservate sollen die Tier- und Pflanzenwelt (Fauna und Flora) der Wälder erhalten bzw. fördern. Sie dienen der waldökologischen Forschung (um das Ökosystem Wald besser verstehen zu können), der Sicherung der biologischen Vielfalt sowie der Umweltbildung. Zudem sollen in den Naturwaldreservaten neue Erkenntnisse über den naturnahen Waldbau bzw. eine nachhaltige Forstwirtschaft gewonnen werden (waldkundliche Forschung).

Im März 2009 hatten die 717 Naturwaldreservate in Deutschland eine Fläche von insgesamt 31.296 Hektar (ha) – das entspricht 0,09 Prozent der Fläche Deutschlands. Die meisten Naturwaldreservate befanden sich in Bayern (154), Baden-Württemberg (108) und Niedersachsen (106). Dabei hatten die Naturwaldreservate in Baden-Württemberg und Bayern mit 21,4 und 21,3 Prozent den größten Anteil an der Gesamtfläche der Naturwaldreservate in Deutschland. Es folgten Niedersachsen und Thüringen mit einem Anteil von 14,3 bzw. 12,9 Prozent. Die niedrigsten Anteile an der Fläche der Naturwaldreservate hatten Hamburg (0,1 Prozent), Schleswig-Holstein (0,7 Prozent) und Sachsen (1,0 Prozent).

Datenquelle



Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE): www.naturwaelder.de

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen



Hektar (ha) ist eine Maßeinheit der Fläche, die vor allem in der Land- und Forstwirtschaft verbreitet ist. Ein Fußballfeld umfasst etwas mehr als zwei Drittel eines Hektars.

1 ha = 0,01 km² = 10.000 m² = 100m x 100m
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln