Dossier

Lateinamerika



Venezuela

Venezuelas Präsident Hugo Chávez, hier bei seiner Ankunft auf dem Flughafen von Maiquetia, hat die Verstaatlichungspolitik zum Kernstück seiner Amtszeit gemacht. (© picture-alliance/dpa)


Hugo Chávez, seit 1999 Präsident Venezuelas, neigt gerne zu drastischen Worten. Gerne spricht er von einer "revolutionären Regierung", die im Interesse des Volkes verteidigt werden müsse. Diese Regierung hat sich außen- und innenpolitisch längst Kuba angenähert, während die Mittelschicht und die Mehrheit der Venezolaner eher das USA-Modell bevorzugen. Zudem bezeichnet Chávez seine Vorstellung von Politik als partizipative Demokratie und einen Parlamentarismus der Straße. Der Ausgang dieses "Proceso" ist jedoch ungewiss.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln