30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
zurück 
31.10.2016

Podcast #2: Über die Polarisierung in den USA

Der amerikanische Präsidentschaftswahlkampf ist polarisiert wie selten zuvor. Nicht zuletzt Donald Trump und sein Wahlkampf der Zuspitzung, der Provokation, der weniger auf Inhalte als auf politische Symbole setzt, haben das befördert. Wo die Ursachen dieser Polarisierung liegen und was das für die/den künftige/n Präsidentin/en bedeutet, darüber hat Marcus Pindur mit Torben Lütjen vom Institut für Demokratieforschung der Universität Göttingen gesprochen.

Redaktionell empfohlener externer Inhalt von w.soundcloud.com.Ich bin damit einverstanden, daß externe Inhalte von w.soundcloud.com nachgeladen werden. Damit werden personenbezogenen Daten (mindestens die IP-Adresse) an den Drittanbieter übermittelt. Weiteres dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 Externen Inhalt einbinden


Überblick über die Fragen

1:02 Haben Sie mit Donald Trump gerechnet?

3:07 Wie würden Sie seinen Wahlkampf-Stil beschreiben?

3:07 Welche Auswirkungen hatte die Finanzkrise 2008/2009 für die amerikanische Mittelschicht?

5:43 Wer sind die Anhänger Donald Trumps? Sind es nur die Abgehängten?

8:20 Warum stimmen die Südstaaten fast gänzlich für Trump?

10:37 Was bedeutet das programmatisch für die republikanische Partei?

16:59 Wieso äußert sich die Ideologisierung bzw. Radikalisierung der republikanischen Wählerschaft erst jetzt in realpolitischen Forderungen an die Partei?

21:30 Stichwort Anti-Establishment: Was haben Bernie Sanders und Donald Trump gemeinsam, was trennt sie?

26:59 Wie geht Hillary Clinton mit dieser polarisierten Wählerschaft um?

29:25 Wie hat sich die Parteienlandschaft verändert?

34:20 Wie steht es um die Demokratie in den USA?

37:10 Wie soll Europa mit der Entwicklung in den USA, dem Hang zur Abgrenzung, zum Isolationismus, umgehen?

i

Biographien

Dr. Marcus Pindur ist Hörfunkjournalist im Haupstadtstudio des Deutschlandfunks. Von 2012 bis 2016 war Pindur US-Korrespondent für das Deutschlandradio.

Dr. Torben Lütjen arbeitet als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Deutsches und Internationales Parteienrecht und Parteienforschung der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und ist derzeit Direktor in Vertretung des Instituts für Demokratieforschung an der Universität Göttingen. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören unter anderem die Politik, Geschichte und Gesellschaft der USA.
Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz "CC BY-ND 3.0 DE - Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland" veröffentlicht.
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln