2Ethnische Minderheiten

Zurück zum Artikel
1 von 1
  Tibetische Mönche stehen am 23. März, 2008 auf einer Straße oberhalb des Dongzhuling-Klosters in den Bergen, etwa 50 Kilometer östlich der Grenze zum autonomen Gebiet Tibet im Südwesten der chinesischen Provinz Yunnan. Ursprünglich im Jahre 1667 erbaut, wurde das Kloster nach der kommunistischen Machtübernahme in China zerstört und später an seinem neuen Standort wieder aufgebaut. Die Zugehörigkeit Tibets zur Volksrepublik China ist in der breiten Öffentlichkeit sowie völkerrechtlich umstritten.
Tibetische Mönche stehen auf einer Straße oberhalb des Dongzhuling-Klosters, im Südwesten der chinesischen Provinz Yunnan, in den Bergen. (© AP)