zurück 
17.9.2019

Dokumentation: Das Ministerkabinett von Olexij Hontscharuk

Neben Juristen und Anwälten sitzen auch ein Diplomat und ein Ökonom im neuen Kabinett des ukrainischen Ministerpräsidenten. Die folgende Übersicht stellt die verschiedenen Minister, ihr Alter, ihren Geburtsort und ihre früheren Positionen vor.

Der ukrainische Premierminister Oleksiy Hontscharuk (r.) steht neben Ministerinnen und Ministern des neuen Kabinetts. (© picture alliance / Photoshot)


Die folgende Tabelle bietet eine von der Redaktion der Ukraine-Analysen zusammengestellte Übersicht über das neue Ministerkabinett.

Die Redaktion der Ukraine-Analysen

Das neue Ministerkabinett



Ministerpräsident Olexij Hontscharuk (35; Horodnja, Oblast Tschernihiw) Unter Selenskyj als stellvertretender Leiter des Büros des Präsidenten für wirtschaftliche Entwicklung und Reformen zuständig; davor Leiter des Better Regulation Delivery Office (BRDO), einer mit EU-Mitteln finanzierten Agentur zur Verbesserung des Unternehmensumfelds und des Investitionsklimas in der Ukraine. Der studierte Jurist war zuvor Berater von Umweltminister Ihor Schewtschenko und Wirtschaftsminister Stepan Kubiw. 2014 trat er bei den Parlamentswahlen für die liberale Partei "Syla Ljudej" an, die jedoch deutlich an der Fünf-Prozent-Hürde scheiterte.

Vizeministerpräsident / Digitale Transformation Mychajlo Fedorow (28; Wassyliwka, Oblast Saporischschja) Leitete eine Agentur für digitales Marketing, bevor er Selenskyjs erfolgreichen digitalen Wahlkampf verantwortete. Anschließend stellvertretender Stabschef im Büro des Präsidenten. Die Position eines Ministers für digitale Transformation ist neu.

Außenpolitik Wadym Prystajko (49; Kilija, Oblast Odesa) Der Karrierediplomat ist seit 1994 im diplomatischen Dienst und war u. a. Botschafter der Ukraine in Kanada (2012–2014) und Vertreter der Ukraine bei der NATO. Unter Selenskyj war er zuvor Vize-Chef des Büros des Präsidenten.

Innenpolitik Arsen Awakow (55; Baku, Aserbaidschan) Seit Februar 2014 Innenminister und damit dienstältester Minister. Zugleich ist er im neuen Kabinett besonders umstritten, u. a. wegen des Verdachts der Korruption und verschleppter Reformen. Von 2005–2010 Gouverneur der Region Charkiw.

Europäische und euroatlantische Integration Dmytro Kuleba (38; Sumy) Der Jurist ist seit 2003 im diplomatischen Dienst der Ukraine: Von 2005–2009 bei der Ständigen Mission der Ukraine bei der OSZE; seit 2016 bei der Ständigen Vertretung der Ukraine im Europarat. Davor war er Sonderbeauftragter des ukrainischen Außenministeriums.

Wirtschaftliche Entwicklung, Handel und Landwirtschaft Timofej Mylowanow (44; Kiew) Der Wirtschaftsliberale zählt zu den bekanntesten ukrainischen Ökonomen. Ehrenpräsident der renommierten Kyiv School of Economics und außerordentlicher Professor an der Universität Pittsburgh. Promovierte 2004 an der Universität Wisconsin Madison in Wirtschaftswissenschaften, lehrte danach in den USA und an der Universität Bonn. Mylowanow ist Mitbegründer der einflussreichen Analyseplattform "VoxUkraine" und seit 2016 stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Nationalbank der Ukraine.

Justiz Denys Maljuska (37; Dunajiwzi, Oblast Chmelnyzkyj) Der Wirtschaftsanwalt ist Berater der Weltbank und Vorstandsvorsitzender des Better Regulation Delivery Office, das Hontscharuk bis zu seiner Ernennung als Premierminister leitete.

Finanzen Oxana Markarowa (43; Riwne) Neben Awakow einziges Kabinettsmitglied, das bereits unter Hrojsman einen Ministerposten bekleidete. 2015 von der Finanzministerin Natalija Jaresko ins Ministerium geholt, übernahm sie die Leitung im Juni 2018. Die Technokratin war zuvor in der Investment- und Finanzbranche tätig, u. a. bei der Weltbank. Experten bescheinigen ihr gute Arbeit, nicht zuletzt, weil der IWF das Land wegen ihrer konservativen Fiskalpolitik weiter unterstützt.

Energie und Umwelt Olexij Orschel (35; Kiew) Energieexperte; zuletzt Leiter des Energiebereichs im Better Regulation Delivery Office. Von 2006–2014 in verschiedenen Positionen für die nationale Regulierungsbehörde für den Energiesektor tätig.

Infrastruktur Wladyslaw Kryklij (32; Kiew) Arbeitete unter Arsen Awakow im Innenministerium und war dessen Berater; war 2015 stellvertretender Leiter der Verkehrspolizei. Journalisten werfen ihm vor, Endbegünstigter einer fiktiven Firma gewesen zu sein, über die Geldwäsche betrieben wurde.

Regionale Entwicklung Aljona Babak (49; Krywyj Rih) Zog bereits 2014 für die Samopomitsch-Partei in das Parlament ein, war stellvertretende Vorsitzende im Ausschuss für Bau, Wohnen und Städtebau und konzentrierte sich auf die Dezentralisierungsreform.

Bildung und Wissenschaft Hanna Nowosad (29; Ladyschyn, Oblast Winnyzja) Seit 2014 im Bildungsministerium, wo sie 2017 zur Direktorin für strategische Planung und europäische Integration aufstieg. Absolventin der Nationalen Universität – Kiewer-Mohyla-Akademie und der Universität Maastricht.

Gesundheit Sorjana Skalezka (39; Lwiw) Die Gesundheitsexpertin und Rechtsanwältin war zuletzt stellvertretende Dekanin der Juristischen Fakultät der Nationalen Universität – Kiewer-Mohyla-Akademie.

Kultur, Jugend und Sport Wolodymyr Borodjanskyj (45; Nowyj Rosdil, Oblast Lwiw) Seit 1998 im Mediensektor tätig; u. a. als Medienabteilungsleiter der Alfa Bank. 2004 wurde er Vorstandsvorsitzender des TV-Senders STB, der zur StarLightMedia-Gruppe von Wiktor Pintschuk gehört, die Borodjanskyj ab 2012 leitete.

Sozialpolitik Julija Sokolowska (34; Kiew) Die Gesundheits- und Sozialpolitikexpertin war zuvor für internationale Organisationen und ukrainische Ministerien als Beraterin tätig.

Verteidigung Andrij Sahorodnjuk (42; Kiew) War Verteidigungsberater von Selenskyj und ist Mitglied im Beirat des staatlichen Rüstungsproduzenten Ukroboronprom. 2015 leitete er ein Projekt des Verteidigungsministeriums zur Reform des Verteidigungssektors. Gründer und Leiter einer international tätigen Firma, die auf Ölbohrungen spezialisiert ist. Sein Vater, Pawlo Sahorodnjuk, ist Mitglied im Aufsichtsrat der Ölgesellschaft Ukrnafta, die zu 40 Prozent von Oligarch Ihor Kolomojskyj kontrolliert wird.

Veteranen, Binnenflüchtlinge und temporär besetzte Gebiete Oxana Koljada (38; Wolotschysk, Oblast Chmelnyzkyj) Die Juristin und Anwältin war von 2003–2015 im Innenministerium tätig; 2015–2017 leitete sie die Abteilung für Kommunikation und Presse im Verteidigungsministerium. Dort war sie u. a. für den Aufbau einer Kommunikationsstrategie für die ukrainischen Streitkräfte verantwortlich.

Minister beim Ministerkabinett Dmytro Dubilet (34; Dnipro) Geschäftsmann und Gründer der Monobank, der ersten ukrainischen Internetbank, die zur "TAC"-Gruppe von Serhij Tihipko gehört. 2012–2016 leitete er die IT-Abteilung der Privatbank, der größten Bank der Ukraine, die sich damals im Besitz von Ihor Kolomojskyj befand, aber 2016 von der ukrainischen Regierung verstaatlicht wurde. Sein Vater, Olexandr Dubilet, war von 1997–2016 Vorstandsvorsitzender der Privatbank.Gemeinsam herausgegeben werden die Ukraine-Analysen von der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen, der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V., dem Deutschen Polen-Institut, dem Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien, dem Leibniz- Institut für Ost- und Südosteuropaforschung und dem Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS) gGmbH. Die bpb veröffentlicht sie als Lizenzausgabe.
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln