Dossier

Megastädte



2005 zählten die Vereinten Nationen weltweit erstmals 20 Megastädte: Städte, in denen mindestens zehn Millionen Menschen leben. Die Welt wird städtisch – allerorts. Seit 2007 leben genauso viele Menschen in Städten wie auf dem Land. In Teilen Asiens und Afrika erreicht die Verstädterung derzeit Höchstgeschwindigkeit. Die neuen Megastädte wie Mumbai mit 18 und Schanghai mit 14 Millionen Menschen sind Zeichen dieser fortschreitenden Urbanisierung.

Doch der Satz "Stadtluft macht frei" will oft nicht mehr passen. Manche der urbanen Riesen sind zunehmend von Chaos, Armut und Umweltproblemen geprägt. Doch zugleich absorbieren sie einen Großteil der Bevölkerungsexplosion in Ländern wie Nigeria oder Bangladesch. Und eine effektive Infrastruktur für große Menschenmengen ist noch am ehesten in Städten möglich.

Welche Risiken und Chancen, welche Visionen bieten also Megastädte? Wie lebt es sich in ihnen? Mit Artikeln und Video-Interviews erschließt das Dossier Hintergründe und Positionen zur Verstädterung. Nach und nach werden alle der 20 Megastädte weltweit porträtiert – beginnend mit 10 Städten von Delhi bis Peking.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln