30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Dossier

Megastädte



Das urbane Millenium

Seit 1950 hat sich die städtische Bevölkerung mehr als vervierfacht. Und die Zahl der Menschen in den Städten nimmt weiterhin zu. Manchen locken die städtische Freiheit und die urbane Kultur. Andere treiben die Aussichtslosigkeit und nackte Armut auf dem Land in die Stadt. Vor allem in den Schwellen- und Entwicklungsländern geht eine enorme Verstädterung voran. Die kleinen, mittleren und auch die Megastädte absorbieren einen Großteil der Bevölkerungsexplosion. Doch was verbindet oder unterscheidet eine Stadt wie Lagos von New York, Kalkutta von Tokio? Wie lassen sich Metropolregionen planen, entwickeln und regieren? Ist die Stadt unser Verderb oder die Chance der gesellschaftlichen Zukunft? Die Artikel und Interviews bieten einen Einblick in die zahlreichen Aspekte der weltweiten Verstädterung, die regionalen Unterschiede und wie unsere urbane Zukunft aussehen könnte.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln