zurück 
29.4.2013

Hinrichtungen und Todesurteile

2012 wurden weltweit mindestens 682 Menschen in 21 Staaten hingerichtet. Hinzu kommen "mehrere Tausend" Exekutionen in China. Zudem wurden mindestens 1.722 neue Todesurteile in 58 Ländern verhängt.

Hinrichtungen und Todesurteile nach Staaten, 2012 (© bpb)


PDF-Icon Grafik: Hinrichtungen und Todesurteile

Weltweit wurden im Jahr 2012 mindestens 682 Menschen hingerichtet. Das sind mehr Menschen als noch 2011. Jedoch sind die Verurteilungen deutlich zurück gegangen: 1722 Todesurteile im Jahr 2012 sind bekannt und damit 200 Verurteilungen weniger als noch 2011.

Nach Angaben von Amnesty International wurden 2012 die meisten Menschen in China (mehrere Tausend), Iran (mindestens 314), Irak (mindestens 129), Saudi-Arabien (mindestens 79), und den USA (43) hingerichtet. Weitere Staaten, die im Jahr 2012 die Todesstrafe vollstreckten, sind Jemen (mindestens 28), Sudan (mindestens 19), Afghanistan (14), Gambia (9), Japan (7), Nordkorea (mindestens 6), Somalia (mindestens 6), Palästinensische Autonomiegebiete (6), Taiwan (6), Südsudan (mindestens 5), Belarus (mindestens 3) und Botsuana (2). Jeweils mindestens ein Todesurteil wurde im Jahr 2012 in Bangladesch, Indien, Pakistan sowie in den Vereinigten Arabischen Emiraten vollstreckt.

Hinrichtungen 2012


Nach Staaten, 2012

Staat Hinrichtungen
China mehrere Tausend*
Iran > 314
Irak > 129
Saudi-Arabien > 79
USA 43
Jemen > 28
Sudan > 19
Afghanistan 14
Gambia 9
Japan 7
Nordkorea > 6
Somalia** > 6
Palästinensische Autonomiegebiete*** 6
Taiwan 6
Südsudan > 5
Belarus > 3
Botsuana 2
Bangladesch 1
Indien 1
Pakistan 1
Vereinigte Arabische Emirate 1
Quelle: Amnesty International: Death sentences and executions 2012
* ai veröffentlicht keine Werte mehr über China, da dort Angaben zur Todesstrafe als Staatsgeheimnis behandelt werden. Daten aus früheren Jahren sowie aktuelle Quellen deuten jedoch laut der Organisation darauf hin, dass die Zahl der Todesurteile und Hinrichtungen in China unverändert in die Tausende gehen und das Land damit mehr Menschen hinrichtet als der Rest der Welt zusammen.
** 5 Hinrichtungen durch die Übergangs-Bundesregierung; eine in Puntland
*** von der Hamas, der De-facto-Verwaltung in Gaza


Todesurteile 2012


Nach Staaten, 2012

Staat Todesurteile
China mehrere Tausend*
Pakistan 242
Sudan > 199
Algerien > 153
Thailand > 106
Ägypten > 91
Vietnam > 86
Irak > 81
Iran > 79
Indien > 78
USA 77
Somalia** 76
Malaysia > 60
Nigeria 56
Bangladesch > 45
Ghana 27
Kenia > 21
Vereinigte Arabische Emirate > 21
Myanmar > 17
Jordanien > 16
Indonesien > 12
Demokratische Republik Kongo > 11
Simbabwe > 11
Mali > 10
Saudi-Arabien > 10
Kuwait > 9
Libanon > 9
Tunesien 9
Marokko > 7
Sri Lanka > 7
Jemen > 7
Sambia > 7
Taiwan 7
Mauretanien > 6
Palästinensische Autonomiegebiete*** > 6
Gambia > 5
Libyen > 5
Trinidad und Tobago > 5
Botsuana 5
Guyana 5
Liberia > 4
Japan 3
Tansania 3
Guinea > 2
Malediven > 2
Singapur > 2
Barbados 2
Tschad 2
Südkorea 2
Katar > 1
Bahrain 1
Äquatorialguinea 1
Swasiland 1
Afghanistan +
Laos +
Mongolei +
Nordkorea +
Südsudan +
Quelle: Amnesty International: Death sentences and executions 2012
* ai veröffentlicht keine Werte mehr über China, da dort Angaben zur Todesstrafe als Staatsgeheimnis behandelt werden. Daten aus früheren Jahren sowie aktuelle Quellen deuten jedoch laut der Organisation darauf hin, dass die Zahl der Todesurteile und Hinrichtungen in China unverändert in die Tausende gehen und das Land damit mehr Menschen hinrichtet als der Rest der Welt zusammen.
** 51 Todesurteile durch die Übergangs-Bundesregierung; 7 in Puntland; 18 in Somaliland
*** 5 von der Hamas, der De-facto-Verwaltung in Gaza; 1 von der Palästinensischen Behörde im Westjordanland
"+" bedeutet, dass in diesem Land Todesurteile verhängt wurden (mindestens mehr als eines), es aber nicht möglich war, eine genauere Zahl zu ermitteln.


Datenquelle



Amnesty International (ai): Death sentences and executions 2012, www.amnesty.org

Dieser Text ist unter der Creative-Commons-Lizenz by-nc-nd/3.0/de lizenziert.

Creative Commons License

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln