Dossier

Menschenrechte



Regionen und Staaten

Menschenrechte werden zunehmend als Maßstab einer Gesellschaft eingefordert, die sich als demokratisch versteht. Während sie in vielen Staaten als moralische und politische Referenzpunkte gelten, werden sie in beinahe ebenso vielen Staaten als Werkzeuge eines Kulturimperialismus betrachtet – oder als Instrumentarien kritisiert, die Grundrechte höher einstuften als staatliche Souveränität. Gerade hier werden Menschenrechte häufig missachtet. Ohne eine rechtsstaatliche Kultur und entsprechende Institutionen bleiben menschenrechtliche Verpflichtungen wirkungslos. In vielen Regionen der Welt müssen sich Menschen ihre fundamentalen Rechte weiterhin hart erkämpfen.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln