zurück 
2.2.2011

Sonderorganisationen der Vereinten Nationen

UN-Sonderorganisationen sind zwischenstaatliche Einrichtungen, die teils schon vor der Gründung der UN existierten und auf eigenständigen Verträgen fußen, denen die Staaten eigens beitreten können.

Sonderorganisationen der Vereinten Nationen. Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/


Im Gegensatz zu den Spezialorganen der UN verfügen sie über Budgethoheit und eigene Organisations- und Mitgliederstrukturen. Daher konnten zum Beispiel die USA, trotz ihrer Mitgliedschaft in den Vereinten Nationen, 1984 aus der UNESCO austreten und erst im Jahr 2003 wieder zurückkehren.

In Artikel 63 der UN-Charta wird dem Wirtschafts- und Sozialrat das Recht eingeräumt, mit Organisationen Abkommen abzuschließen, die den in Artikel 55 geäußerten Zielen, u.a. "die Lösung internationaler Probleme wirtschaftlicher, sozialer, gesundheitlicher und verwandter Art sowie die internationale Zusammenarbeit auf den Gebieten der Kultur und der Erziehung", dienen. Zu diesen Sonderorganisationen zählen: Neben den Sonderorganisationen existieren eine Reihe von eigenständigen Organisationen, die mit den Vereinten Nationen vertraglich gebunden sind und engmaschig kooperieren. Dazu zählen u.a.:

Weiterführende bpb-Angebote

Externe Links

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln