zurück 
16.9.2014

Reality-TV

Das Fernsehen ist der Deutschen liebstes Medium – und dafür tut es einiges. In den letzten Jahren hat sich hier mit dem Reality-TV ein neues Genre etabliert, das vor allem bei den Privatsendern hoch im Kurs steht. Das Publikum ist live dabei, wenn Wohnungen renoviert oder Partnerschaften begonnen, Schulden abbezahlt oder Urlaubsflirts erlebt werden.

Wie dicht sind die präsentierten "Reality-Geschichten" an den Alltags- und Erfahrungswelten der Jugendlichen? In diesem Zusammenhang gilt es, insbesondere die sogenannten Scripted-Reality-Formate zu hinterfragen, die mit ihren einerseits frei erfundenen Handlungen sowie Personen und den andererseits typisch dokumentarischen Gestaltungsmitteln beim Publikum für unklare Momente sorgen können.

Screenshot aus der DVD-ROM Faszination Medien. Reality-TV, Charakteristika und Stilmittel der Inszenierung.


Der Medienwissenschaftler Gerd Hallenberger spricht über Scripted Reality und woran Zuschauer erkennen können, dass es sich nicht um „echte“ dokumentarische Aufnahmen handelt. (© 2014 Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen e.V.)

Screenshot aus der DVD-ROM Faszination Medien. Aufgabe zum Screen Realität nach Drehbuch


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln