zurück 
16.9.2014

Privat in einer digitalen Welt?

"Ein Kind, das heute geboren wird, wird nie einen privaten Augenblick kennenlernen", prognostiziert Whistleblower Edward Snowden. IP-Adressen, Onlinekäufe, Smartphones verraten rund um die Uhr, was wir tun und wo wir gerade sind. Die Kontrolle über unsere Daten haben längst andere übernommen. Gefragt hat niemand: Von Datenspeicherung und staatlichen Überwachungsprogrammen haben wir nur durch Dritte erfahren.

Auch was die freiwilligen Aussagen über den eigenen Alltag angeht, sind wir so freizügig wie nie zuvor. Was treibt User zu einer freimütigen Veröffentlichung von Selfies und Schulthemen, von politischen Ansichten und privaten Kommentaren auf Google und Facebook?

Aus der DVD-ROM Faszination Medien, Diskurs "Privat in einer digitalen Welt". Was wird in sozialen Netzwerken gepostet? Betätige den Regler, indem Du mit der Maus in das weiß umrandete Reglerfeld an eine Stelle deiner Wahl klickst. Mit einem erneuten Klick kannst Du den Eintrag korrigieren.


In diesem Diskurs geht es um Chancen, Gefahren und Verhaltenstipps, die sich auf die eigene Privatheit im Verhältnis zur Umwelt und Öffentlichkeit beziehen. Mit dem Journalisten Sascha Lobo kommt hier ein prominenter Kenner der Materie zu Wort. "Es ist sinnvoll und gesund, etwas zu verbergen zu haben", so Lobo.
Autor und Journalist Sascha Lobo über die These: "Wer nichts zu verbergen hat, hat auch nichts zu befürchten!" (© 2014 Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen e.V.)

Und: "Datenschutz ist eigentlich die Übersetzung von einer Art Menschenrecht, nämlich: Privatsphäre zu wahren!"
Auf der DVD-ROM Faszination Medien spricht Autor und Journalist Sascha Lobo zur These: "Datenschutz schützt nur Täter und steht dem Schutz unschuldiger Menschen im Weg!". (© 2014 Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen e.V.)

Weitere Ausschnitte aus dem Experteninterview mit Sascha Lobo gibt es unter https://www.youtube.com/user/FSFBerlin. Ganz praktisch und nicht nur für junge User: Am Ende des Diskurses gibt es eine Vielzahl von Vorschlägen zum Selbstschutz im Netz.
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln