zurück 
3.1.2017

Spiel für Vorschulkinder: GEHEIMNISvolle Bilder

Auch in der digitalisierten Gesellschaft gilt es, Geheimnisse zu wahren. Aus diesem Grund hat das "SIN - Studio im Netz" aus München ein assoziatives Fotokarten-Spiel gestaltet, womit Gespräche über analoge Geheimnisse und digitale Datenerfassung kindgerecht angeregt werden können.

Geheimnis (© picture-alliance/Arco Images GmbH )





Bilderset zum kostenlosen Download


Zum Einsatz des Bildersets „GEHEIMNISvolle Bilder“ für die medienpädagogische Arbeit mit Vorschulkindern hat das "SIN - Studio im Netz" Hinweise formuliert und einige Erfahrungswerte aufgeführt:
Für Kinder im Vorschulalter haben wir ein assoziatives Fotokarten-Spiel zusammengestellt, mit dem sich Gespräche zum Thema "Geheimnisse" anregen lassen. Zu sehen sind Bilder, die von analogen Geheimnissen und digitaler Datenerfassung erzählen: eine Schatztruhe, flüsternde Kinder, ein Nummern-Fahrradschloss, zudem ein Geldautomat, Märchenbilder, eine Überwachungskamera, Personenkontrolle am Flughafen uvm. Es gibt 20 Bilder, um das Thema Geheimnisse aus verschiedenen Perspektiven aufzugreifen.

Die Bilder stehen als ZIP-Datei (3,1 MB) zum kostenlosen Download bereit. Sie können als Fotos oder Postkarten ausgedruckt werden, um sie in Kleingruppen am Tisch oder Boden sitzend zu besprechen. Alternativ können die Motive auch in digitaler Form am PC, Laptop oder (für größere Gruppen) via Beamer gezeigt werden.
Resümierend kann festgehalten werden, dass das Fotokarten-Spiel unzählige Gesprächsanlässe liefert, um im Vorschulalter über die Bedeutung von Geheimnissen und ihre spezielle Rolle im Zusammenhang mit digitalen Technologien zu reden. Die Gelegenheit, ihre spontanen Einfälle der Gruppe mitzuteilen, nutzen Kinder gerne und lassen dabei viele Anekdoten aus ihrem Alltag einfließen. So entspinnt sich ein offenes und ausführliches Gespräch, in das sich einige medienpädagogische Ratschläge zur Geheimhaltung sensibler Daten einfließen lassen.
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln