zurück 
2.7.2007

M 01.01 Anzeichen für einen Klimawandel?

Als Einstieg wird aufgrund der aktuellen Wettererscheinungen, wie dem Orkan "Kyrill" und dem sommerlichen April 2007, die Frage nach einem beginnenden Klimawandel gestellt.

Anzeichen für einen Klimawandel? (© picture-alliance/dpa)

Der wärmste Winter weltweit
Noch nie seit Beginn der Wetteraufzeichnung vor mehr als 125 Jahren waren zwischen Dezember und Februar die Temperaturen auf den verschiedenen Erd- und Wasseroberflächen rund um den Globus so hoch. [...] Nach Angaben der Behörde wurde der zweitwärmste Winter der Welt vor drei Jahren registriert, die zehn wärmsten Winter lagen alle in den vergangenen zwölf Jahren.

Aus: Focus (Hrsg.): Der wärmste Winter weltweit, http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/klima/news/wetter_aid_50834.html (27.06.2007).

Orkan Kyrill
Dass dieser Winter stürmisch wird, hatten Klimaforscher erwartet. Grund ist, dass im Zuge der globalen Erwärmung auch die Ozeane immer wärmer werden - und die Brutstätte aller Stürme ist der Nordatlantik. [...] So hatte der Versicherungsmeteorologe Peter Höppe von der Münchener Rück bereits zu Jahresbeginn gewarnt, dass wegen ungewöhnlich hoher Wassertemperaturen im Nordatlantik sowie eines fehlenden Kältehochs über Osteuropa im Januar und Februar schwere Stürme drohten. Immerhin bescherte 2006 Deutschland bereits den wärmsten Herbst aller Zeiten sowie weitere Wetterrekorde. 2006 war das sechstwärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen.

Aus: Stern (Hrsg.): "Kyrill". Der vorhergesehene Orkan, http://www.stern.de/wissenschaft/natur/:Kyrill-Der-Orkan/580652.html (27.06.2007).

Wärmerekord in Deutschland
Nie war es in Deutschland über einen Zeitraum von 12 Monaten so warm wie zwischen Juni 2006 und Mai 2007. Bei einer der Routineuntersuchungen der meteorologischen Messreihe in Potsdam waren Wissenschaftler des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) auf ein Temperaturphänomen aufmerksam geworden: sie stellten fest, dass die Durchschnittstemperatur in Potsdam für den besagten Zeitraum mit 11,7°C um 3°C über Potsdams langjährigem Mittel von 8,7°C seit Messbeginn 1893 liegt. Durch weitere Analysen konnten sie den Wärmerekord auch für ganz Deutschland bestätigen - hier lag die mittlere Temperatur mit etwa 11°C ebenfalls um 3 °C über Deutschlands langjährigem Mittel von 8°C. Überrascht waren die Forscher von der Größe des neuen Rekords. Falls sich diese Tendenz in nächster Zeit fortsetzt, handelt es sich um eine Beschleunigung der Erwärmung in Deutschland, wie sie bisher von Klimaforschern nicht erwartet wurde.

Aus: Pressemitteilung des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung vom 27.06.2007.
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln