zurück 
1.11.2010

M 04.03 Arbeitsblatt "Hypothesen bilden"

Die selbst entwickelten Hypothesen sollen die SuS schriftlich auf diesem Arbeitsblatt festhalten, das später in der Auswertungsphase eine zielgerichtete Auswertung ermöglichen wird. Beispiele zu einfachen Häufigkeitsauszählungen und zu komplexen Zusammenhängen helfen den Schülern die unten stehende Fill-in-the-Gap Aufgabe zu lösen.

Im Vorfeld einer Befragung, zumindest aber vor der Datenauswertung, entwickeln empirische Sozialforscher meist Vermutungen zu den Ergebnissen, die ihnen logisch erscheinen und die man nach Durchführung der Befragung mithilfe der Daten untersuchen und überprüfen kann. Solche Vermutungen und Annahmen werden Hypothesen genannt (vgl. M 04.02).

Bevor ihr euch an die Auswertung der Daten eurer Klassenbefragung macht, sollt ihr zunächst eure Erwartungen und Vermutungen, also Hypothesen zu den erwarteten Ergebnissen formulieren. Diese Hypothesen könnt ihr später für die Datenauswertung nutzen und überprüfen, inwieweit sie zutreffen oder aber widerlegt werden.

Beispiele für mögliche Hypothesen:

Hinweis: Bei Hypothesen, die einen Zusammenhang vermuten lassen, findet man häufig Formulierungen mit "eher als", "im Vergleich zu", "je ... desto", "wenn ... dann" oder Ähnliches. Solche Hypothesen überprüft man in der Regel mit Hilfe einer Kreuztabelle.


Arbeitsaufträge:

  1. Lest euch die Fragen des Fragebogens zum Mobbing nochmals gründlich durch. Konzentriert euch dabei insbesondere auf den Fragenblock, den eure Gruppe zugewiesen bekommen hat!
    Gruppe A: Fragen __ – __
    Gruppe B: Fragen __ – __
    Gruppe C: Fragen __ – __
    Gruppe D: Fragen __ – __
    Gruppe E: Fragen __ – __
    Gruppe F: Fragen __ – __
    Gruppe G: Fragen __ – __

  2. Formuliert nun in der Partnerarbeit fünf eigene Hypothesen, die mit Hilfe der Fragen eurer Gruppe überprüfbar sind. Ihr dürft dabei zusätzlich auch Fragen mit einbeziehen, die nicht zu eurem Frageblock gehören, z.B. wenn ihr Hypothesen zu Zusammenhängen aufstellt.
    Notiert zu den Hypothesen jeweils auch die Merkmale (Fragen), die untersucht werden sollen (bei einfachen Häufigkeitsauszählungen ein Merkmal; wenn in der Hypothese ein Zusammenhang behauptet wird, dann zwei Merkmale).
1. Hypothese (einfach)

____________________________________________________________________________

____________________________________________________________________________

In dieser Hypothese wird eine Aussage zu den Ergebnissen von Merkmal:

________________________________________________ (Frage: ___) behauptet.

2. Hypothese (komplex)

___________________________________________________________________________

___________________________________________________________________________

In dieser Hypothese wird ein Zusammenhang behauptet zwischen

Merkmal 1: ___________________________________________________ (Frage: ___) und

Merkmal 2: _______________________________________________________ (Frage: ___)

3. Hypothese

___________________________________________________________________________

___________________________________________________________________________

Merkmal(e): __________________________________

Frage(n): ____________________________________

4. Hypothese

___________________________________________________________________________

___________________________________________________________________________

Merkmal(e): __________________________________

Frage(n): ____________________________________

5. Hypothese

___________________________________________________________________________

___________________________________________________________________________

Merkmal(e): __________________________________

Frage(n): ____________________________________


Quelle:

Eigener Text.
Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln