Über den rechten Flügel – Neonazis und Fußball

Interaktiver Webtalk am 26. Juni 2014, Dossier Rechtsextremismus auf bpb.de

Neonazis und Diskriminierung im Stadion: Wir haben in einem interaktiven Talk mit Sportjournalist Ronny Blaschke und mit Gerd Wagner von der Koordinationsstelle Fanprojekte darüber gesprochen, wie und wo sich Neonazis im Fußball zeigen und wie unsere Gesellschaft ihnen am besten entgegentreten kann.

Inhalt

In vielen Fußballstadien und -vereinen werden rassistische, homophobe und antisemitische Einstellungen offen zur Schau gestellt. Während im Profifußball Neonazis eher auf den Tribünen und in den Stadionkurven unterwegs sind, stehen Amateurvereine vermehrt vor dem Problem, dass sich Anhänger von Organisationen der extremen Rechten unter ihren Mitgliedern befinden oder dass sich rassistische Vorurteile ihrer Mitglieder im Vereinsalltag entladen. Aus Angst vor einem Imageschaden ignorieren Vereine und Verbände das Problem häufig oder greifen zu spät ein. Aber wie lassen sich Rassismus, Antisemitismus, Homophobie, Sexismus und Rechtsextremismus im Fußball überhaupt sinnvoll und nachhaltig bekämpfen? Welche Akteure stehen in der Verantwortung zu handeln?

Darüber haben wir auf bpb.de in einem Webtalk zum Thema Fußball und Rechtsextremismus mit zwei Experten gesprochen: Der Sportjournalist Ronny Blaschke und Gerd Wagner von der Koordinationsstelle Fanprojekte diskutierten mit Moderatorin Hadija Haruna live im Web, wie und wo sich Neonazis im Fußball zeigen und wie unsere Gesellschaft ihnen am besten entgegentreten kann.

Weitere Infos im Dossierschwerpunkt: http://www.bpb.de/41777

Weitere Informationen

  • Redaktion: FLMH | Labor für Politik und Kommunikation

  • Produktion: 26.06.2014

  • Spieldauer: 01:28:11

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung/bpb

Themen

Creative Commons License

Dieser Text und Medieninhalt sind unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/


Weitere Medien zum Thema

„Es hat angefangen mit Ansagen, Pöbeleien und ist dann immer weiter gegangen“ - Rechtsextremismus und Diskriminierung in deutschen Fußballstadien

„Es hat angefangen mit Ansagen, Pöbeleien und ist dann immer weiter gegangen“ - Rechtsextremismus und Diskriminierung in deutschen Fußballstadien

Schwerpunkt Fußball im Dossier Rechtsextremismus auf bpb.de

In den 2000er Jahren war offen zur Schau gestellter Rechtsextremismus in den deutschen Profistadien rückläufig. Zum einen waren Ultras auf den Plan getreten und hatten rassistische Schmähgesänge verdrängt, zum anderen fand er sich in den... Weiter...

Interaktiver Webtalk: Wo kommst du denn her? Alltagsrassismus in Deutschland

Interaktiver Webtalk: Wo kommst du denn her? Alltagsrassismus in Deutschland

Was ist das eigentlich, Alltagsrassismus? In welchen Situationen manifestiert er sich und wie kann man ihm begegnen? Julius Franklin von der Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD) und Nuran Yiğit vom Migrationsrat Berlin im Dialog mit... Weiter...

Der BVB und seine rechtsextremen Fans

Der BVB und seine rechtsextremen Fans

Schwerpunkt Fußball im Dossier Rechtsextremismus auf bpb.de

Der Fußballbundesligist Borussia Dortmund hat ein Problem mit rechtsextremen Fans, sagt der Journalist Olaf Sundermeyer. Im Interview spricht er über die Berührungspunkte von rechten Fußballfans und rechten Politaktivisten in Dortmund. Weiter...

Neonazis im Fußballstadion

Neonazis im Fußballstadion

Schwerpunkt Fußball im Dossier Rechtsextremismus auf bpb.de

Jeder öffentliche Raum in der Gesellschaft ist politisch, meint der Journalist Ronny Blaschke. Das Fußballstadion auch. Wie Rechtsextreme den Fußball für ihre politischen Ziele nutzen, erklärt er im Interview. Weiter...

Rassismus

Rassismus

Erklärt von Dr. Zülfukar Çetin im Dossier Rechtsextremismus

Was ist Rassismus, seit wann gibt es den "Rasse"-Begriff und wie hat er sich im Laufe der Jahrhunderte verändert? Dr. Zülfukar Çetin mit einer Begriffsklärung, die die Geschichte rassistischer Diskrminierung offenbart. Weiter...

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln