Sektion 2: Emotionen im Netz: Entfesselte Kommunikation?

Welche neuen Ausdrucksformen von Emotionalität bieten sich im Netz? Verändert die Netzkommunikation unsere analoge Interaktion oder spiegeln die sogenannten sozialen Medien nur Entwicklungen der "realen" Kommunikation?

Inhalt

Durch die digitale Kommunikation hat sich Öffentlichkeit verändert. Mit dem schnellen Austausch aller mit allen gibt es ein wachsendes Problem mit aggressiver und verletzender Kommunikation. Zunehmend stehen die Anbieter von Social Media-Plattformen in der Kritik und werden aufgefordert, etwas gegen Hetze, Diskriminierung und auf Lügen basierende Beiträge in ihren Netzwerken zu unternehmen. Andererseits verhilft emotionale Netzkommunikation auch zu mehr Engagement und Beteiligung. Crowdfunding-Kampagnen, Hashtag-Solidarität auf Twitter (z.B.: #metoo oder #esreicht) und die Organisation politischer Proteste in sozialen Netzwerken können Ausdruck einer digitalen Politisierung mit emotionalen Mitteln sein. Die Politik hat die Aufgabe, einerseits eine entfesselte, menschenverachtende Kommunikation im Netz zu regulieren, andererseits die Meinungsfreiheit nicht zu beschneiden. Netzpolitik wird kontrovers diskutiert und der Ruf nach einer digitalen Ethik wird laut.

Welche neuen Ausdrucksformen von Emotionalität bieten sich im Netz? Verändert die Netzkommunikation unsere analoge Interaktion oder spiegeln die sogenannten sozialen Medien nur Entwicklungen der "realen" Kommunikation? Sind Hate Speech, Fake News und Filterblasen Ursache oder Ergebnis einer "verrohenden" öffentlichen Kommunikationskultur? Ist es eine zivilgesellschaftliche Aufgabe, sich gegen Hass im Internet zu engagieren, oder schenkt man damit einer nur kleinen Gruppe ("Trolle") unnötig viel Aufmerksamkeit? Inwiefern sind rechtliche Regelungen für soziales Miteinander sinnvoll und umsetzbar?

Weitere Informationen

  • Referent_innen: Markus Beckedahl, netzpolitik Sebastian Gutknecht (Geschäftsführer Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz Landesstelle NRW und KJM-Mitglied) Prof. Dr. Martin Emmer, FU Berlin und Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft Marina Weisband, Projektleiterin von „aula – Schule gemeinsam gestalten Dr. Annette Rehfeld-Staudt, Sächsische Landeszentrale für politische Bildung Moderatorin: Sabria David, Slow Media Institut

  • Produktion: 08.03.2019

  • Spieldauer: 01:34:19

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung

Themen



Weitere Medien zum Thema

Sektion 1: Emotionen und Politik: Stimmungen statt Argumente?

Sektion 1: Emotionen und Politik: Stimmungen statt Argumente?

Welche Rolle spielen Kognition und Emotion bei der Verarbeitung von Informationen in der öffentlichen Auseinandersetzung? Wie prägen sie politische Einstellungen und Handlungen? Weiter...

Sektion 3: Partizipation – Was treibt uns an?

Sektion 3: Partizipation – Was treibt uns an?

Warum engagieren sich Menschen? Welche Art von Partizipation ist förderlich für die Demokratie? Müssen Emotionen "demokratisch kanalisiert" werden? Weiter...

Sektion 4: Gender und Race: Emotionen als Mittel zur Machtentfaltung

Sektion 4: Gender und Race: Emotionen als Mittel zur Machtentfaltung

In welcher Form hat der historische Diskurs über Emotionen die Konstruktionen von Gender und Race bis heute geprägt? Inwiefern werden Emotionen auch heute noch zur Ausübung von Macht diskreditiert? Weiter...

Sektion 11: Emotionen und Technologie: Was ist der Kern der Menschlichkeit?

Sektion 11: Emotionen und Technologie: Was ist der Kern der Menschlichkeit?

Wie reagiert unsere Gesellschaft auf immer menschlicher werdende Technologien und welche Grenzen sollten wir ziehen? Was zeichnet die menschlichen Emotionen aus und unterscheidet sie von bloßen Abläufen elektrischer Schaltkreise? Wenn... Weiter...

Sektion 9: Zugehörigkeiten und Heimatgefühle

Sektion 9: Zugehörigkeiten und Heimatgefühle

Wodurch konstituiert sich Zugehörigkeitsgefühl? Was bedeutet "Heimat"? In welchem Verhältnis stehen nationale und transnationale Identitäten? Unter welchen Umständen führen kollektive Emotionen zu Abgrenzung und Abwertung anderer Gruppen? Weiter...

Sektion 8: Besser mit Gefühl? Emotionalisierende Zugänge politischer Bildung

Sektion 8: Besser mit Gefühl? Emotionalisierende Zugänge politischer Bildung

Welche Rolle spielen Emotionalität und Rationalität in der politischen Bildung? Welche emotionalen Zugänge (Formate, Methoden) werden in der politischen Bildung eingesetzt und mit welchen Erfahrungen? Gibt es Bildungsinhalte, die einen... Weiter...

Sektion 5: Besorgt, ängstlich und wütend: Emotionale Rezeptionen gesellschaftlicher Umbrüche

Sektion 5: Besorgt, ängstlich und wütend: Emotionale Rezeptionen gesellschaftlicher Umbrüche

Welche Rolle spielen Emotionen bei der zunehmenden Segmentierung der Gesellschaft? Inwiefern gefährden oder befördern Polarisierungen den politischen Diskurs? Was hält die Gesellschaft – auch emotional – zusammen? Weiter...

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln