Spitzel-Technik

FEINDBILDER - Kapitel 4

von: Holger Kulick

Mit welchen Mitteln die Staatssicherheit der DDR in den Alltag der Bürger hineinspionierte: Ein Überblick.

Inhalt

„Verdeckte Fotografie“ nannte die Stasi ihre heimlichen Aufnahmen aus Kameras, die in einer Vielzahl von Verstecken – im Stasi-Deutsch „Kameramasken“ – verborgen waren: sei es in Vogelnistkästen, Benzinkanistern, Herrengelenkhandtäschchen, Aktenordnern, Kaffeemaschinen oder Skihandschuhen. Der Kölner Kamerasammler Detlev Vreisleben erläutert eine Reihe der benutzten Techniken, unter anderem einen „Beobachtungskomplex“, mit dem konspirativ in Hotelzimmern gefilmt werden konnte. 100 dieser Spezialgeräte wurden gebaut. Ebenso unvorstellbar war für viele Bürger damals, wie ausgefeilt die Technik der Infrarotkameras bereits war: oft in Eigenentwicklung der Stasi, um auch nachts fotografieren zu können. Umfassende Testbildserien sind in den Stasi-Unterlagen ebenso dokumentiert wie Spitzelbilder aus allen Lebenslagen. Zu sehen sind außerdem Ausschnitte aus heimlich gefilmten Verhören oder Büroüberwachungen. Auch Wohnungen wurden gezielt präpariert: Die Tarnung der Kameras erfolgte in der Regel nach einem Musterbauplan der Stasi und war so banal, dass niemand damit rechnete. Das Objektiv wurde in einem Regal hinter billigen Ölbildrepliken versteckt. Auf der Rückseite der Wand – oft in einer kleinen Kammer oder Küche – war die Kamera im unauffälligen Hängeschrank verborgen oder direkt in die Wand montiert.

Die Dokumentation „FEINDBILDER“ zeigt in 12 Kapiteln umfangreiches Originalmaterial aus den Bild- und Videoarchiven der DDR-Staatssicherheit.

Weitere Informationen

  • Kamera: Markus Stockhaus, Holger Eckermann

  • Schnitt: Anne Berrini, Karin Bölling, Holger Kulick

  • Didaktisches Material: Petra Anders

  • Produktion: 12.2006

  • Spieldauer: 00:15:10

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung

Themen



Weitere Medien zum Thema

Spurensuche im Stasi-Archiv

Spurensuche im Stasi-Archiv

FEINDBILDER - Kapitel 1

Zwischen Selbstdarstellung, Überwachungsvideos und der Dokumentation der Mauertoten: Ein Überblick über den Bildbestand der Stasi. Weiter...

Die Stasi im Einsatz

Die Stasi im Einsatz

FEINDBILDER - Kapitel 2

Wie die Staatssicherheit am 7. September 1989 den Berliner Alexanderplatz überwachte und brutal unter Kontrolle hielt. Weiter...

Schild und Schwert der Partei

Schild und Schwert der Partei

FEINDBILDER - Kapitel 3

Vom staatseigenen Lehrfilm über Kinderferienlager bis zur Anleitung einer Wohnungsdurchsuchung: Das Selbstbild der Stasi. Weiter...

Big Brother im Alltag

Big Brother im Alltag

FEINDBILDER - Kapitel 5

Ob aus Autos, Wohnungen oder vom Fernsehturm - überwcht wurde alles und jeder: Punks, Passanten, West-Besucher, "Polittouristen". Weiter...

Der Feind von außen

Der Feind von außen

FEINDBILDER - Kapitel 6

Die Stasi-Observation vermeindlicher Spione aus dem Ausland. Weiter...

Der innere Feind

Der innere Feind

FEINDBILDER - Kapitel 7

Observation vermeintlicher Feinde aus dem eigenen Land. Die Beispiele des Liedermachers Wolf Biermann und des Oppositionspolitikers Robert Havemann. Weiter...

Die Angst vor Kunst und Kirche

Die Angst vor Kunst und Kirche

FEINDBILDER - Kapitel 8

Misstrauisch beäugt die Stasi nach der Ausbürgerung Wolf Biermanns das Heranwachsen einer neuen inneren Opposition. Weiter...

Mauer und Grenze

Mauer und Grenze

FEINDBILDER - Kapitel 9

Stasi-Dokumente als Zeitzeugnisse der innerdeutschen Grenze Weiter...

Beim Klassenfeind im Westen

Beim Klassenfeind im Westen

FEINDBILDER - Kapitel 10

Mitarbeiter der Stasi spähen Ziele und DDR-Kritiker in der Bundesrepublik aus. Weiter...

Die Täter

Die Täter

FEINDBILDER - Kapitel 11

Zwischen Verweigerung von Selbstreflexion und mühsamen Eingeständnissen: Die Helfer der Stasi. Weiter...

(W)ENDE

(W)ENDE

FEINDBILDER - Kapitel 12

Die Stasi filmt ihren eigenen Untergang. Weiter...

Nachwort: Wolf Biermann im Interview

Nachwort: Wolf Biermann im Interview

FEINDBILDER - Kapitel 13

"Dass die Wahrheit auf den Tisch des Hauses Deutschland gelegt wird". Ein Gespräch mit Wolf Biermann über seine Stasi-Akten, Lehren aus der Geschichte, politische Kultur und die Zukunft der Stasi-Unterlagen-Behörde (Länge: 50'06) Weiter...

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln