Hinterher war alles beim Alten

Ina Merkel im Interview

Als 16-Jährige stürzte sich Ina Merkel ins Getümmel der Weltfestspiele. Im Rückblick interessiert die Kulturwissenschaftlerin besonders die außeralltägliche Erfahrung mit dem "Fremden" während des Festivals.

Inhalt

Die Kulturwissenschaftlerin Ina Merkel stürzte sich als 16jährige ins Getümmel der Weltfestspiele. Als Berlinerin brauchte sie keinen Anschluss an organisierte Gruppen, sondern konnte auf eigene Faust losziehen. Sie empfand die Tage im Spätsommer 1973 als Karnevalszeit in einem eher tristen real-sozialistischen Alltag. Heute, im Rückblick, interessiert die Marburger Professorin besonders die außeralltägliche Erfahrung mit dem "Fremden" während des Festivals.

Das Interview entstand am Rande der Veranstaltung "Weltfestspiele '73 - Heldinnen, Bands & Klassenbrüder" vom 1. bis 3. August 2003 in Berlin.

Text:

Also, ich glaube, dass die neun Tage irgendwie Ausnahmezustand waren. Die Polizei hielt sich außerordentlich zurück, die Parteiführung mischte sich unters Volk. Honecker hat einen Besuchsspaziergang über den Alexanderplatz gemacht, ohne, glaube ich, größere, jedenfalls nicht sichtbare Bewachung.

Es war alles Mögliche erlaubt. Bis tief in die Nacht, oder in den Morgen hinein muss ich eigentlich sagen, saßen die Leute auf den Parkbänken herum, spielten auf der Gitarre, die Nacht wurde zum Tag gemacht. Das war etwas, was bis dahin undenkbar gewesen ist für DDR-Verhältnisse. Heute würde man wahrscheinlich dazu sagen: Es ist ein großes Event gewesen. Also, es war einfach überall was los: Man fiel von einer Diskussionsgruppe in eine Tanzgruppe hinein, knüpfte unheimlich schnell Kontakte zu allen möglichen Leuten, schwatzte mit Menschen, die man noch nie in seinem Leben gesehen hatte, umarmte sich mit denen. Also, es war so eine Friede-Freude-Eierkuchen-Stimmung. Man hat richtig gefeiert. Es war sehr lustig. Wir haben Spiele gespielt. Ich kann mich erinnern, da gab's eine Truppe, da haben wir "Laurentia, liebe Laurentia mein" gesungen, wo man immer in die Knie gehen mußte und die Afrikaner kannten das nicht und haben sich bald bemacht vor Lachen.

Ich glaube, dass die Fremden, vor allem diejenigen, die aus der Dritten Welt kamen, eine sehr euphorisierende Wirkung auf die DDR-Bürger hatten. Die kamen einfach mit dem Pathos des Revolutionären daher, des Aufständischen, des sich Widersetzenden. Und das ist etwas, was für die DDR-Bürger sehr attraktiv gewesen ist, wenn man in der DDR gar nicht mehr... Die Revolution stand nicht auf der Tagesordnung, das war nicht mehr angesagt. Die DDR war eher langweilig. Ich glaube, hinterher war alles beim Alten, das glaube ich schon. Ich glaube, dass die Jugendlichen, die daran teilgenommen haben, ganz wichtige Erfahrungen für ihr Leben gemacht haben. Und für die bedeutete das, die Rückkehr in die Normalität, ein Erwachen auch wieder in restriktiven Situationen, also, wieder aufwachen, also wieder entpathologisiert werden – also, das Pathos der Revolution war weg – , enterotisiert werden. Und ich glaube, dass es problematisch ist, dann in solche Verhältnisse wieder zurückzukehren. Das mag sicherlich für die Einzelnen was bedeutet haben. Was genau, das müßte man, glaube ich, jeden Einzelnen speziell fragen.

Weitere Informationen

  • Produktion: 2003

  • Spieldauer: 00:02:07

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung

Themen

Creative Commons License

Dieser Text und Medieninhalt sind unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/


Weitere Medien zum Thema

Der Umgang mit der DDR war nicht fair

Der Umgang mit der DDR war nicht fair

Ulrich Plenzdorf im Interview

Der Autor spricht über seine Erfahrungen bei den Weltfestspielen und über die Wiedervereinigung. Weiter...

Wir haben unser Leben am Staat vorbei gelebt

Wir haben unser Leben am Staat vorbei gelebt

Klaus Renft im Interview

Der Gründer der "Klaus Renft Combo" spricht über seine Erfahrungen als staatskritischer Musiker in DDR. Weiter...

Neugierde auf eine

Neugierde auf eine "fremde Welt"

Karsten Voigt

Seine Teilnahme an den Weltfestpielen 1973 als Mitglied einer West-Delegation von Jungsozialisten bewertet Voigt in der Rückschau ambivalent. Weiter...

Keiner will die DDR wiederhaben, aber keiner will ohne Vergangenheit sein (1)

Keiner will die DDR wiederhaben, aber keiner will ohne Vergangenheit sein (1)

Gerd Dietrich

Der heutige Professor für Geschichte spricht über seine Eindrücke von den Weltfestpielen 1973, die er als 28-Jähriger erlebte. Weiter...

Lieber Kneipen in Westberlin als Weltfestspiele in der DDR

Lieber Kneipen in Westberlin als Weltfestspiele in der DDR

S.D. Sauerbier im Interview

Der heutige Professor für Kommunikationswissenschaft begründet, warum er 1973 bewusst nicht zu den Weltfestspielen in die DDR fuhr. Weiter...

Das Erlebnis einer DDR, die nicht so muffig war

Das Erlebnis einer DDR, die nicht so muffig war

Manfred Rexin im Interview

Der West-Journalist spricht über seine positive Erfahrung der Weltfestspiele 1973 in der DDR - und seine große Enttäuschung kurze Zeit später. Weiter...

"Wie hältst du es mit den Freiheitsrechten?"

Norbert Pötzl im Interview

Der Spiegel-Redakteur und Honecker-Biograf über die Weltfestspiele 1973 und DDR-Propaganda. Weiter...

Einfach mal die andere Seite der Stadt kennen lernen

Einfach mal die andere Seite der Stadt kennen lernen

Gunnar Rohn im Interview

Als 24-Jähriger reiste Rohn für die Weltfestspiele 1973 in die DDR, um einmal den Ostteil Berlins kennenzulernen. Ein Austausch mit der DDR-Jugend war jedoch kaum möglich. Weiter...

Es war ganz sicher Woodstock

Es war ganz sicher Woodstock

Ronald Trisch im Interview

Der Mitorganisator des Kulturprogramms der X. Weltfestspiele 1973 blickt auf seine Erfahrungen zurück. Weiter...

Der Wunsch nach Offenheit kann ansteckend sein

Der Wunsch nach Offenheit kann ansteckend sein

Andrej A. Gratchev im Interview

Die kommunistischen Führungen wagten während der Weltfestspiele mehr Offenheit, weil sie ihr System nach der Niederlage der USA in Vietnam für unverwundbar hielten, argumentiert Gratchev. Weiter...

Urlaub von der DDR

Urlaub von der DDR

Erhart Neubert im Interview

Der ehemalige Bürgerrechtler und Pfarrer spricht über sdas Verhältnis von Staat und Kirche in der DDR. Weiter...

Mich hat die neue Zeit geküsst

Mich hat die neue Zeit geküsst

Abini Zöllner im Interview

Die Publizistin spricht über ihre Erfahrungen als Farbige in der DDR und über die Wendezeit. Weiter...

Heutzutage ist die kulturelle Vielfalt überall

Heutzutage ist die kulturelle Vielfalt überall

Ernst Ludwig Petrowsky im Interview

Der Jazz-Saxophonist über seine Erfahrungen bei den Weltfestspielen 1973 in der DDR. Weiter...

Die Weltfestspiele als Satire

Die Weltfestspiele als Satire

Jacek Lepiarz im Interview

Der polnische Journalist und Kritiker durfte 1973 nicht zu den Weltfestspielen in die DDR reisen. Er spricht über seine Erfahrungen. Weiter...

Wie ein Rausch und die Flachtrommel mit dabei

Wie ein Rausch und die Flachtrommel mit dabei

Uwe Schmieder im Interview

Der damals 13-Jährige spricht über das "Wahnsinnserlebnis" der Weltfestspiele 1973 in der DDR. Weiter...

Dem SED-Mann gingen die FDJler von der Stange

Dem SED-Mann gingen die FDJler von der Stange

Johano Strasser im Interview

Der Publizist und Schriftsteller erinnert sich, wie er bei einer Diskussion die "urtümliche Dialektik der Arbeiterklasse" recht drastisch darlegte. Weiter...

Freiheiten des Alltags

Freiheiten des Alltags

Stefan Wolle im Interview

Der Historiker und DDR-Kritiker nahm 1973 an organisierten Diskussionsrunden mit westdeutschen Teilnehmern teil. Weiter...

Das Thema ist immer Kapitalismus und Sozialismus gewesen

Das Thema ist immer Kapitalismus und Sozialismus gewesen

Hans-Jörg Frank und Markus Schmid im Interview

Die damaligen Mitglieder der Kölner Agit-Prop-Gruppe Floh de Cologne über ihren Auftritt bei den Weltfestspielen 1973. Weiter...

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln