Europa als Kulturobjekt

Adolf Muschg im Interview

Europa – das ist für Adolf Muschg ein Kulturobjekt, das keinen Zustand, sondern nur Veränderung kennt. Die Zauberformel für sein Gelingen sei: das Ertragen des Andersseins.

Inhalt

Dass ein Bund so verschiedener beschlossen hat, sich zu vereinen und sich eine Verfassung zu geben, hält Adolf Muschg für ein einmaliges Ereignis. Mehr noch: Er sieht darin ein entwicklungsfähiges Modell der Zivilgesellschaft. Die nächste Generation müsse bereit sein, mit der kulturellen Differenz in einem Erdkreis nicht nur zurecht zu kommen; sie müsse mit dieser genussvoll umgehen. Das Anderssein und das Ertragen des Andersseins sei eine Zauberformel der Humanität, auch in der Politik.

Das Interview entstand auf dem europäischen Kongress "Lernen aus der Praxis" vom 22.-24. September 2005.

Weitere Informationen

  • Kamera: Eileen Kühne

  • Schnitt: Oliver Plata

  • Redaktion: Tatjana Brode, Matthias Jung

  • Produktion: 09.2005

  • Spieldauer: 00:02:50

  • hrsg. von: Bundeszentrale für politische Bildung

Themen

Creative Commons License

Dieser Text und Medieninhalt sind unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/


Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln