Feindbilder

Die Fotos und Videos der Stasi

Mehr als 1,7 Millionen Fotos und Negative sowie über 6000 Filme und Videobänder finden sich in den ehemaligen Archiven der DDR-Staatssicherheit – ein bislang kaum gehobener zeithistorischer Schatz. Die Dokumentation „FEINDBILDER – Die Fotos und Videos der Stasi“ bietet anhand dieses Fundus einen tiefen Einblick in den Alltag des totalitären Überwachungsstaates DDR, liefert bislang unbekannte Bilder von den Methoden seines Geheimdienstapparates und veranschaulicht zahlreiche neue Aspekte deutsch-deutscher Geschichte. In 12 Kapiteln wird eine umfassende Auswahl des Original-Bildmaterials aufgearbeitet, ergänzt um Interviews mit Opfern und Tätern. In Kapitel 13 spricht der 1976 aus der DDR ausgebürgerte Liedermacher Wolf Biermann über seine Erfahrungen mit der DDR-Geheimpolizei und über die Zukunft der Stasi-Aufarbeitung.



Feindbilder

FEINDBILDER - Kapitel 1

von: Holger Kulick

Zwischen Selbstdarstellung, Überwachungsvideos und der Dokumentation der Mauertoten: Ein Überblick über den Bildbestand der Stasi.

Die Stasi im Einsatz

FEINDBILDER - Kapitel 2

Wie die Staatssicherheit am 7. September 1989 den Berliner Alexanderplatz überwachte und brutal unter Kontrolle hielt. Weiter...

Schild und Schwert der Partei

FEINDBILDER - Kapitel 3

Vom staatseigenen Lehrfilm über Kinderferienlager bis zur Anleitung einer Wohnungsdurchsuchung: Das Selbstbild der Stasi. Weiter...

Spitzel-Technik

Spitzel-Technik

FEINDBILDER - Kapitel 4

Mit welchen Mitteln die Staatssicherheit der DDR in den Alltag der Bürger hineinspionierte: Ein Überblick. Weiter...

Big Brother im Alltag

Big Brother im Alltag

FEINDBILDER - Kapitel 5

Ob aus Autos, Wohnungen oder vom Fernsehturm - überwcht wurde alles und jeder: Punks, Passanten, West-Besucher, "Polittouristen". Weiter...

Der Feind von außen

Der Feind von außen

FEINDBILDER - Kapitel 6

Die Stasi-Observation vermeindlicher Spione aus dem Ausland. Weiter...

Der innere Feind

Der innere Feind

FEINDBILDER - Kapitel 7

Observation vermeintlicher Feinde aus dem eigenen Land. Die Beispiele des Liedermachers Wolf Biermann und des Oppositionspolitikers Robert Havemann. Weiter...

Die Angst vor Kunst und Kirche

Die Angst vor Kunst und Kirche

FEINDBILDER - Kapitel 8

Misstrauisch beäugt die Stasi nach der Ausbürgerung Wolf Biermanns das Heranwachsen einer neuen inneren Opposition. Weiter...

Mauer und Grenze

Mauer und Grenze

FEINDBILDER - Kapitel 9

Stasi-Dokumente als Zeitzeugnisse der innerdeutschen Grenze Weiter...

Beim Klassenfeind im Westen

Beim Klassenfeind im Westen

FEINDBILDER - Kapitel 10

Mitarbeiter der Stasi spähen Ziele und DDR-Kritiker in der Bundesrepublik aus. Weiter...

Die Täter

Die Täter

FEINDBILDER - Kapitel 11

Zwischen Verweigerung von Selbstreflexion und mühsamen Eingeständnissen: Die Helfer der Stasi. Weiter...

(W)ENDE

(W)ENDE

FEINDBILDER - Kapitel 12

Die Stasi filmt ihren eigenen Untergang. Weiter...

Nachwort: Wolf Biermann im Interview

Nachwort: Wolf Biermann im Interview

FEINDBILDER - Kapitel 13

"Dass die Wahrheit auf den Tisch des Hauses Deutschland gelegt wird". Ein Gespräch mit Wolf Biermann über seine Stasi-Akten, Lehren aus der Geschichte, politische Kultur und die Zukunft der Stasi-Unterlagen-Behörde (Länge: 50'06) Weiter...

Spurensuche im Stasi-Archiv

FEINDBILDER - Kapitel 1

Zwischen Selbstdarstellung, Überwachungsvideos und der Dokumentation der Mauertoten: Ein Überblick über den Bildbestand der Stasi. Weiter...

DDR-Demonstration, Ministerium für Staatssicherheit Stasi, Überwachungsmonitore
Dossier zum Thema

Stasi

Alles wissen, alles kontrollieren, Menschen manipulieren. Aus der Arbeitsweise der DDR-Geheimpolizei "Stasi" ist auch viel zu lernen über die Mechanismen von Diktaturen der Gegenwart: Wirklichkeit wird geschönt, Kritik unterdrückt, Oppositionelle...

Kontraste - Das Ende der DDR
Fernsehbeiträge

Kontraste - Auf den Spuren einer Diktatur

In der DDR gab es keine freien Medien, die Bevölkerung nutzte oft westdeutsche Sender zur Information. Mehr als 30 Magazinbeiträge der Sendung "Kontraste" aus den Jahren 1987 bis 2001 dokumentieren den Prozess der deutschen Einheit.

Auf der Seepromenade Warnemünde
3. Juli 1990
empty

Ostzeit

Die Fotografen der Agentur Ostkreuz erzählen in ihren Bildern Geschichten aus einem vergangenen Land – authentisch und ungeschönt. Sie zeigen den Alltag, die Arbeit und die Menschen hinter der DDR.

Abschlussfeier der X. Weltfestspiele der Jugend und Studenten in Ost-Berlin, 5. August 1973.
Dossier

Weltfestspiele 1973

8 Millionen Menschen kamen während der Weltfestspiele 1973 in Ost-Berlin zum X. Jugendfestival zusammen. Es ging weder um Zehnkampf noch um Gewichteheben, sondern um eine Plattform des politischen Dialoges und der politischen Inszenierung.

„La Sarraz“ – Mediencollage von Lutz Dammbeck, Kulturhaus „Nationale Front“, Leipzig, 24. Juni 1984 (Szene, Ablaufplan, Regie: L. Dammbeck; Tanz: Fine; Filme: Teile von „Hommage à La Sarraz“, eine Collage alter deutscher Heimfilme, 16mm Fassung der Videoaufzeichnung der Herakles-Proben; Kamera: Thomas Plenert; Regie/Schnitt: L. Dammbeck; Diamaterial: L. Dammbeck; Musik: Life Jazz Lothar Fiedler, Hansi Noack, Gottfried Rößler, Thomas Hertel; Aufbau/Kaschur/Malaktion: Olaf Wegewitz, Hans Hendrik Grimmling, L. Dammbeck; Projektion: Dietrich Oltmanns, Norbert Wagenbrett), Foto: Karin Plessing
1982 hatte Lutz Dammbeck mit der Arbeit am Herkakles-Konzept als Szenarium für einen Experimentalfilm begonnen; nach der Ablehnung durch die DEFA entwarf er es als Rauminszenierung und Mediencollage neu. Mit seinen auf der Grundlage dieses Konzeptes entwickelten multimedialen Inszenierungen „La Sarraz“, „Herakles“ und „Realfilm“ näherte sich Dammbeck der deutschen Vergangenheit und der politischen und sozialen Realität in der DDR. Er wandte sich „dem Thema Faschismus“ zu, weil er für seine Generation die Möglichkeit sah, „unbelastet und scheinbar naiv nach beunruhigenden Phänomenen zu fragen. Fragen zum Beispiel nach Ursachen für die Fazination des Nazismus, nach der Wirkung der von ihm geweckten Bilder und Emotionen, bis in die Gegenwart hinein“. (L. D.)
Dossier

Autonome Kunst in der DDR

Kaum eine Kunstentwicklung - die offizielle wie die unabhängige Ausstellungskultur - ist so ausführlich und gründlich dokumentiert worden wie die der DDR. Das Dossier widmet sich einigen wichtigen Ausstellungsräumen, Projekten und Initiativen...

Nach oben © Bundeszentrale für politische Bildung Zur klassischen Website von bpb.de wechseln